Beipackzettel von Jardiance Met® einsehen

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen bzw. anwenden. Dieses Arzneimittel ist Ihnen persönlich verschrieben worden und Sie dürfen es nicht an andere Personen weitergeben. Auch wenn diese die gleichen Krankheitssymptome haben wie Sie, könnte ihnen das Arzneimittel schaden. Bewahren Sie die Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht später nochmals lesen.

Was ist Jardiance Met und wann wird es angewendet?

Dieses Arzneimittel enthält die beiden Wirkstoffe Empagliflozin und Metformin. ·Empagliflozin blockiert in den Nieren ein Protein namens Natrium-Glucose-Cotransporter 2 (SGLT2). Auf diese Weise sorgt Empagliflozin dafür, dass Zucker, dessen Konzentration in Ihrem Blut aufgrund Ihres Typ-2-Diabetes zu hoch ist, über den Harn ausgeschieden und somit Ihr Blutzucker verringert wird. ·Metformin wirkt im Wesentlichen dadurch, dass es die Zuckerbildung in der Leber hemmt. ·Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin hat Ihnen dieses Arzneimittel verordnet, um Ihren Blutzuckerspiegel zu senken. ·Jardiance Met wird angewendet zur Behandlung des Typ-2-Diabetes bei Erwachsenen, deren Blutzuckerspiegel durch Diät und körperliche Betätigung und durch andere blutzuckersenkende Arzneimittel nicht ausreichend gesenkt werden kann. ·Wenn Sie bereits Empagliflozin und Metformin als separate Tabletten einnehmen. Bei Patienten mit Typ-2-Diabetes mit bestehender Herz-Kreislauf Erkrankung wie Herzinfarkt, koronare Herzkrankheit, akutes Koronarsyndrom, Schlaganfall, Störung der arteriellen Durchblutung der Extremitäten kann Jardiance Met auch zur Vorbeugung von kardiovaskulären Ereignissen verschrieben und eingenommen werden. Jardiance Met wird nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin verwendet.

Wann darf Jardiance Met nicht eingenommen/angewendet werden?

Jardiance Met darf nicht eingenommen werden, ·wenn Sie allergisch gegen Empagliflozin, Metformin oder einen sonstigen Bestandteil dieses Arzneimittels sind. ·wenn Sie eine metabolische Azidose (z.B. Laktatazidose oder diabetische Ketoazidose) (eine Komplikation des Diabetes mit hohen Blutzuckerwerten, schnellem Gewichtsverlust, Übelkeit oder Erbrechen) haben. ·wenn Sie einmal ein diabetisches Präkoma oder Koma hatten. ·wenn Sie eine schwere Störung der Nierenfunktion haben. ·wenn Sie eine schwere Infektion haben. ·wenn Sie viel Körperwasser verloren haben (Dehydratation). Dies kann zum Beispiel nach länger anhaltendem oder starkem Durchfall oder mehrmaligem Erbrechen in kurzer Folge der Fall sein. ·wenn Sie vor kurzem einen Herzinfarkt hatten oder wenn Sie schwere Herzerkrankungen, Kreislaufprobleme oder Atemprobleme haben. ·wenn Sie eine Lebererkrankung haben. ·wenn Sie übermässig viel Alkohol trinken (täglich oder nur gelegentlich).

Wann ist bei der Einnahme/Anwendung von Jardiance Met Vorsicht geboten?

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt bzw. mit Ihrer Ärztin, bevor Sie Jardiance Met einnehmen, ·wenn Sie einen „Typ-1-Diabetes” haben. ·In seltenen Fällen, kann es während der Behandlung zur sogenannten Laktatazidose (Übersäuerung), einer schwerwiegenden Stoffwechselentgleisung kommen, die tödlich verlaufen kann, wenn sie nicht unverzüglich behandelt wird. Beim Auftreten von Symptomen wie Erbrechen, Durchfall, Fieber, Bauchschmerzen mit Muskelkrämpfen, allgemeinem Unwohlsein mit ausgeprägtem Schwächezustand oder starker Beschleunigung der Atmung müssen Sie sofort Ihren Arzt oder Ihre Ärztin konsultieren und das Arzneimittel bis zum Arzttermin absetzen.In den meisten Fällen, in denen eine Laktatazidose aufgetreten ist, hatten die Patienten ein schweres Nierenversagen oder eine sich rasch verschlechternde Nierenfunktion. Das Risiko dafür nimmt z.B. mit zunehmendem Alter oder mit der Einnahme von gewissen Arzneimitteln gegen einen zu hohen Blutdruck (Antihypertensiva), zur Wasserausschwemmung (Diuretika) oder gegen Schmerzen und Rheuma (sogenannten nicht-steroidalen Entzündungshemmern) zu. Weitere Risikofaktoren für das Auftreten von Laktatazidose sind: komplizierte oder schlecht eingestellte Zuckerkrankheit, längeres Fasten, schwerer Durchfall oder wiederholtes Erbrechen, Alkoholismus, eingeschränkte Leberfunktion, Störungen der Blutzirkulation, Herzinfarkt oder anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen. ·In sehr seltenen Fällen kann eine Ketoazidose auftreten (Übersäuerung durch Ketonkörper), eine schwerwiegende Stoffwechselentgleisung, die auch tödlich verlaufen kann. Beim Auftreten von Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, übermässigem Durst, Atemschwierigkeiten, Verwirrtheit, ungewöhnliche Erschöpfung oder Müdigkeit setzten Sie sich umgehend mit einem Arzt oder einer Ärztin oder dem nächstgelegenen Krankenhaus in Verbindung und beenden Sie die Einnahme von Jardiance Met. ·weil die Ausscheidung eines Wirkstoffes von Jardiance Met zum grössten Teil über die Nieren erfolgt, wird Ihr Arzt oder Ihre Ärztin während der Behandlung mit Jardiance Met mindestens einmal jährlich oder – falls Sie älter sind und/oder sich Ihre Nierenfunktion verschlechtert – auch häufiger Ihre Nierenfunktion kontrollieren. ·wenn Sie 75 Jahre alt oder älter sind. ·wenn Sie unter Erbrechen, Durchfall oder Fieber leiden oder keine Nahrung oder Flüssigkeit zu sich nehmen können. Diese Störungen können eine Dehydratation verursachen. Informieren Sie Ihren Arzt resp. Ihre Ärztin unverzüglich darüber. ·wenn Sie eine schwere Nieren- oder Harnwegsinfektion mit Fieber haben. Informieren Sie Ihren Arzt resp. Ihre Ärztin unverzüglich darüber. ·wenn bei Ihnen ein hohes Risiko für zerebrovaskuläre Ereignisse besteht (z.B. Schlaganfall) ·wenn bei Ihnen während der Einnahme von Jardiance Met Symptome wie Schmerzen oder Druckempfindlichkeit, Hautrötung, Schwellungen im Bereich der Genitalien und des Dammes (der Bereich zwischen Genitalien und Anus), Fieber oder Unwohlsein auftreten, beenden Sie die Einnahme von Jardiance Met und setzten Sie sich umgehend mit einem Arzt oder einer Ärztin oder dem nächstgelegenen Krankenhaus in Verbindung. Diese Symptome können Anzeichen für eine seltene, aber lebensbedrohliche bakterielle Infektion sein, die das Gewebe unter der Haut zerstört (auch als nekrotisierende Fasziitis des Perineums oder Fournier Gangrän bezeichnet) und die sofort behandelt werden muss. Fragen Sie während der Einnahmen von Jardiance Met unbedingt Ihren Arzt resp. Ihre Ärztin um Rat, ·wenn bei Ihnen eine Röntgenuntersuchung mit Anwendung eines Kontrastmittels notwendig ist. ·wenn bei Ihnen eine Operation in Narkose vorgesehen ist. ·wenn Sie ein Arzneimittel einnehmen, dass Wasser aus dem Körper ausschwemmt (sogenanntes Diuretikum). Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen Die Einnahme dieses Arzneimittels mit bestimmten anderen Diabetesarzneimitteln kann dazu führen, dass der Blutzuckerspiegel zu stark abfällt (Unterzuckerung/Hypoglykämie). Diese kann sich durch Beschwerden wie Zittern, Schwitzen und Sehstörungen, Kribbeln in den Lippen, Blässe, Stimmungsveränderung, Angstgefühl oder Verwirrtheitsgefühl äussern und Ihre Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigen. Wenn Sie sich nach der Einnahme von Jardiance Met schwindlig fühlen, dürfen Sie nicht aktiv am Strassenverkehr teilnehmen und keine Werkzeuge oder Maschinen bedienen. Jardiance Met ist nicht zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren empfohlen. Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin, wenn Sie ·an anderen Krankheiten leiden, ·Allergien haben oder ·andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Darf Jardiance Met während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen/angewendet werden?

Jardiance Met sollte in der Schwangerschaft nicht angewendet werden. Während der Schwangerschaft wird zur Behandlung des Diabetes in der Regel Insulin verordnet. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder an Ihre Ärztin, wenn Sie schwanger sind, wenn Sie glauben schwanger zu sein oder schwanger werden möchten; er bzw. sie wird Sie zur weiteren Behandlung des Diabetes beraten. Während der Schwangerschaft dürfen Sie Jardiance Met nur mit ausdrücklicher Genehmigung Ihres Arztes bzw. Ihrer Ärztin einnehmen. Da Metformin, einer der in Jardiance Met enthaltenen Wirkstoffe, in die Muttermilch übergeht, sollten Sie Jardiance Met nicht einnehmen, wenn Sie die Absicht haben, Ihr Kind zu stillen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin; er bzw. sie wird Sie zur weiteren Behandlung des Diabetes beraten.

Wie verwenden Sie Jardiance Met?

Nehmen Sie Jardiance Met immer genau nach Anweisung des Arztes bzw. der Ärztin ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin oder Ihrem Apotheker bzw. Ihrer Apothekerin nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Einzunehmende Menge (Dosis) ·Die empfohlene Dosis beträgt eine Tablette zweimal täglich. ·Nehmen Sie die Tabletten unzerkaut mit Wasser ein. ·Nehmen Sie die Tabletten jeweils zu einer Mahlzeit ein. Dadurch verringern Sie die Wahrscheinlichkeit für Magenbeschwerden. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin verordnet Ihnen Jardiance Met möglicherweise zusammen mit einem anderen Arzneimittel zur Blutzuckersenkung. Denken Sie bitte daran, alle Arzneimittel nach Anweisung Ihres Arztes oder Ihrer Ärztin einzunehmen, um das beste Behandlungsergebnis zu erzielen. Möglicherweise muss Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin Ihre Dosis erhöhen, um Ihren Blutzucker ausreichend zu senken. Ernährung und Bewegung können Ihren Körper dabei unterstützen, den Blutzucker besser zu verwerten. Daher ist es wichtig, dass Sie während der Einnahme von Jardiance Met das von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin empfohlene Ernährungs- und Bewegungsprogramm einhalten. Manchmal kann es notwendig werden, die Einnahme des Arzneimittels für eine kurze Zeit zu unterbrechen. Fragen Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin um Rat, ·wenn Sie eine Erkrankung/Störung haben, die zu einer Dehydratation (ausgeprägter Verlust von Körperwasser) führen kann. Beispiele sind Übelkeit mit starkem Erbrechen, Durchfall und Fieber. Informieren Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin auch dann, wenn Sie deutlich weniger Flüssigkeit zu sich nehmen als üblich. ·wenn bei Ihnen eine Operation geplant ist. ·wenn bei Ihnen im Zusammenhang mit einer Röntgenuntersuchung die Injektion eines Farbstoffs oder Kontrastmittels geplant ist. Wenn Sie eine grössere Menge von Jardiance Met eingenommen haben, als Sie sollten Wenn Sie mehr Jardiance Met-Tabletten eingenommen haben, als Sie sollten, kann bei Ihnen eine Laktatazidose auftreten. Mögliche Beschwerden im Zusammenhang mit einer Laktatazidose sind starke Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen, Muskelkrämpfe, starke Müdigkeit oder Atemprobleme Wenn Sie eine Laktatazidose ausbilden, benötigen Sie möglicherweise sofort eine Behandlung im Krankenhaus, da die Laktatazidose zum Bewusstseinsverlust (Koma) führen kann. Beenden Sie sofort die Einnahme dieses Arzneimittels und setzen Sie sich umgehend mit einem Arzt oder einer Ärztin oder dem nächstgelegenen Krankenhaus in Verbindung (siehe «Welche Nebenwirkungen kann Jardiance Met haben?»). Nehmen Sie diese Packungsbeilage mit. Wenn Sie die Einnahme von Jardiance Met vergessen haben Wenn Sie eine Dosis ausgelassen haben, nehmen Sie diese ein, sobald Sie daran denken. Wenn Sie sich erst daran erinnern, wenn es bereits Zeit für Ihre nächste Dosis ist, lassen Sie die vergessene Dosis aus und setzen Sie Ihr normales Einnahmeschema fort. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge dieses Arzneimittels ein. Wenn Sie die Einnahme von Jardiance Met abbrechen Beenden Sie die Einnahme von Jardiance Met nicht ohne vorherige Rücksprache mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin. Wenn Sie die Einnahme von Jardiance Met beenden, können Ihre Blutzuckerwerte ansteigen. Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion wird der Arzt bzw. die Ärztin die Dosis anpassen. Bei mässiger Einschränkung der Nierenfunktion beträgt die maximale Metformin Tagesdosis 1000 mg. Bei älteren Patienten muss die Dosis von Jardiance Met vorsichtig anhand der Nierenfunktion festgelegt werden. Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Jardiance Met haben?

Wenden Sie sich schnellstmöglich an Ihren Arzt / Ihre Ärztin, wenn Sie eine der folgenden schwerwiegenden Nebenwirkungen bemerken: ·Laktatazidose: Metformin, einer der Wirkstoffe in diesem Arzneimittel, kann eine sehr seltene (bei bis zu 1 Behandelten von 10'000), aber schwerwiegende Nebenwirkung hervorrufen, die «Laktatazidose» genannt wird. Dabei handelt es sich um eine Anreicherung von Milchsäure im Blut, die zum Tod führen kann. Eine Laktatazidose ist ein medizinischer Notfall und muss im Krankenhaus behandelt werden. Sie betrifft vorwiegend Patienten, deren Nieren nicht mehr einwandfrei arbeiten. Anzeichen einer Laktatazidose sind: ·starke Übelkeit ·Erbrechen, Magenschmerzen ·Muskelkrämpfe ·starke Müdigkeit ·Atemprobleme. Wenn Sie eine Laktatazidose ausbilden, benötigen Sie möglicherweise sofort eine Behandlung im Krankenhaus, da die Laktatazidose zum Bewusstseinsverlust (Koma) führen kann. Beenden Sie sofort die Einnahme dieses Arzneimittels und setzen Sie sich umgehend mit einem Arzt bzw. einer Ärztin oder dem nächstgelegenen Krankenhaus in Verbindung. Nehmen Sie die Arzneimittelpackung mit. ·Ketoazidose Beim Auftreten von Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, übermässigem Durst, Atemschwierigkeiten, Verwirrtheit, ungewöhnliche Erschöpfung oder Müdigkeit setzten Sie sich umgehend mit einem Arzt oder einer Ärztin oder dem nächstgelegenen Krankenhaus in Verbindung und beenden Sie die Einnahme von Jardiance Met. Es wurden Fälle von nekrotisierender Fasziitis des Perineums (auch als Fournier Gangrän bezeichnet) berichtet. Die möglichen Anzeichen hierfür umfassen Schmerzen oder Druckempfindlichkeit, Hautrötung, Schwellungen im Bereich der Genitalien und des Dammes (der Bereich zwischen Genitalien und Anus), Fieber oder Unwohlsein. Beim Auftreten dieser Symptome beenden Sie die Einnahme von Jardiance Met und setzten Sie sich umgehend mit einem Arzt oder einer Ärztin oder dem nächstgelegenen Krankenhaus in Verbindung (siehe auch «Wann ist bei der Einnahme von Jardiance Met Vorsicht geboten?»). Setzen Sie sich möglichst umgehend mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin in Verbindung, wenn Sie die folgenden Nebenwirkungen feststellen: ·Niedriger Blutzuckerspiegel (Unterzuckerung, Hypoglykämie), der sehr häufig ist (bei mehr als 1 Behandelten von 10) Wenn Sie Jardiance Met zusammen mit einem anderen Arzneimittel einnehmen, das einen niedrigen Blutzuckerspiegel verursachen kann, wie z.B. einem Sulfonylharnstoff oder Insulin, steigt das Risiko für eine Unterzuckerung. Mögliche Anzeichen für eine Unterzuckerung: ·Zittern, Schwitzen, grosse Angst oder Verwirrung, beschleunigter Herzschlag ·Heisshunger, Kopfschmerzen. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird Ihnen sagen, was bei niedrigen Blutzuckerwerten zu tun ist und wie Sie sich verhalten sollen, wenn bei Ihnen eines der genannten Anzeichen auftritt. Bei Zeichen einer Unterzuckerung sollten Sie Glukose-Tabletten, eine Zwischenmahlzeit mit hohem Zuckergehalt oder Fruchtsaft zu sich nehmen. Messen Sie wenn möglich Ihren Blutzucker und ruhen Sie sich aus. ·Harnwegsinfektion, häufig (bei bis zu 1 Behandelten von 10) Anzeichen einer Harnwegsinfektion: ·brennendes Gefühl beim Wasserlassen ·trüber Harn ·Schmerzen im Becken oder im mittleren Rückenbereich (wenn die Nieren infiziert sind). Harndrang oder häufiges Wasserlassen können durch den Wirkmechanismus von Jardiance Met verursacht sein, aber auch Hinweise auf eine Harnwegsinfektion sein. Wenn Sie bemerken, dass sich diese Symptome verschlechtern, sollten Sie ebenfalls einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen. ·Übermässiger Verlust von Körperflüssigkeit (Austrocknung, Dehydratation), gelegentlich (bei bis zu 1 Behandelten von 100) Es gibt keine spezifischen Anzeichen einer Dehydratation, jedoch können z.B. die folgenden Symptome auftreten: ·starkes Durstgefühl ·Benommenheit oder Schwindel nach dem Aufstehen ·Schwächeanfall oder Bewusstlosigkeit. Weitere Nebenwirkungen während der Einnahme von Jardiance Met: Sehr häufig ·Gastrointestinale Störungen wie z.B. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Magenschmerzen, Appetitlosigkeit. Häufig ·Hefepilzinfektion (Soor) im Genitalbereich ·vermehrtes Wasserlassen (Zunahme der Harnmenge) oder häufigeres Wasserlassen ·Veränderung des Geschmacksempfindens. ·Durst ·allergische Reaktionen (z.B. Hautrötung (Erythem), Hautausschlag oder juckender Hautausschlag (Nesselsucht)) ·Veränderungen des Blutfettspiegels (u.a. Cholesterin) ·Zunahme des Anteils der roten Blutkörperchen im Blut (Hämatokrit) Gelegentlich ·Juckreiz ·Anstrengung oder Schmerzen beim Wasserlassen ·verringerte Filtrationsleistung der Nieren ·Blutuntersuchungen können die Nierenfunktion betreffende Veränderungen zeigen (Kreatinin erhöht) Sehr selten ·verringerter Vitamin-B12-Spiegel im Körper ·Veränderungen der Leberfunktion, Entzündung der Leber (Hepatitis) In Einzelfällen ·Schwellung von Gesicht, Lippen, Zunge und Hals, was Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken verursachen kann (Angioödem) Wenden Sie sich schnellstmöglich an Ihren Arzt / Ihre Ärztin, wenn Sie eine der oben erwähnten Nebenwirkungen bemerken. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden. Lagerungshinweis Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Bei Raumtemperatur (15-25 °C) lagern. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Jardiance Met enthalten?

Wirkstoffe Die Wirkstoffe sind Empagliflozin und Metforminhydrochlorid. 1 Filmtablette Jardiance Met 5 mg/500 mg enthält 5 mg Empagliflozin und 500 mg Metforminhydrochlorid 1 Filmtablette Jardiance Met 5 mg/850 mg enthält 5 mg Empagliflozin und 850 mg Metforminhydrochlorid. 1 Filmtablette Jardiance Met 5 mg/1000 mg enthält 5 mg Empagliflozin und 1000 mg Metforminhydrochlorid. 1 Filmtablette Jardiance Met 12,5 mg/500 mg enthält 12,5 mg Empagliflozin und 500 mg Metforminhydrochlorid 1 Filmtablette Jardiance Met 12,5 mg/850 mg enthält 12,5 mg Empagliflozin und 850 mg Metforminhydrochlorid. 1 Filmtablette Jardiance Met 12,5 mg/1000 mg enthält 12,5 mg Empagliflozin und 1000 mg Metforminhydrochlorid. Hilfsstoffe Jardiance Met 5 mg/500 mg, Jardiance Met 5 mg/850 mg, Jardiance Met 5 mg/1000 mg: ·Tablettenkern: Maisstärke, Copovidon, Hochdisperses Siliciumdioxid, Magnesiumstearat ·Tablettenüberzug: Hypromellose 2910, Macrogol 400, Titandioxid (E171), Talkum, Eisenoxid gelb (E172) Jardiance Met 12,5 mg/500 mg, Jardiance Met 12,5 mg/850 mg, Jardiance Met 12,5 mg/1000 mg: ·Tablettenkern: Maisstärke, Copovidon, Hochdisperses Siliciumdioxid, Magnesiumstearat ·Tablettenüberzug: Hypromellose 2910, Macrogol 400, Titandioxid (E171), Talkum, Eisenoxid schwarz (E172), Eisenoxid rot (E172)

Wo erhalten Sie Jardiance Met? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung. Jardiance Met 5/500 mg: Packungen à 60 und 180 [2x 90] Filmtabletten Jardiance Met 5/850 mg: Packungen à 60 und 180 [2x 90] Filmtabletten Jardiance Met 5/1000 mg: Packungen à 60 und 180 [2x 90] Filmtabletten Jardiance Met 12.5/500 mg: Packungen à 60 und 180 [2x 90] Filmtabletten Jardiance Met 12.5/850 mg: Packungen à 60 und 180 [2x 90] Filmtabletten Jardiance Met 12.5/1000 mg: Packungen à 60 und 180 [2x 90] Filmtabletten

Nebenwirkungen persönlich erfahren? Das ist keine Seltenheit.

Auch 12 Jahre nach Marktzulassung sind nicht alle Nebenwirkungen eines Medikaments bekannt. Deshalb ist die Mitarbeit von Ihnen als Patient umso wichtiger. Jeder 2. Patient hat Nebenwirkungen, allerdings werden in Deutschland nur 1 % aller Nebenwirkungen offiziell erfasst. 

Achten Sie auf Ihr Wohlbefinden und melden Sie Ihre Erfahrung, denn Sie kennen Ihren Körper am besten. Das bewirkt Ihre Meldung:

  • Risiken schneller erkennen
  • Beipackzettel aktualisieren
  • Mitmenschen schützen

Je mehr Informationen berichtet werden, desto besser kann das tatsächliche Risiko erkannt werden. 

Sie leiden auch an Nebenwirkungen?

Melden Sie Ihre Erfahrung - in nur 2 Minuten.