Beipackzettel von Myrtaven® einsehen

IBSA

Was ist Myrtaven und wann wird es angewendet?

Myrtaven ist ein Kapillarschutzmittel. Der Wirkstoff von Myrtaven ist ein Komplex von Substanzen (Anthocyanosiden), die aus der schwarzen Heidelbeere gewonnen werden. Es besitzt tonische und schützende Eigenschaften auf die Kapillargefässe. Myrtaven darf auf Verschreibung der Arztes oder der Ärztin für die Behandlung von verschiedenen Krankheiten der Blutgefässe angewendet werden: Kapillarbrüchigkeit, Blutgefässkrankheiten (Venenentzündung, Krampfadern usw.), Hämorrhoiden. In der Augenheilkunde: Netzhauterkrankung, Nachtblindheit.

Wann darf Myrtaven nicht angewendet werden?

Myrtaven darf bei Allergiereaktionen gegenüber einem der Wirkstoffe oder einem der Hilfsstoffe nicht angewendet werden. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren nicht geeignet.

Wann ist bei der Einnahme von Myrtaven Vorsicht geboten?

Bei bestimmungsgemässem Gebrauch sind keine besonderen Vorsichtsmassnahmen zu befolgen. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, bzw. Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Medikamente (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Myrtaven während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Während der Schwangerschaft soll Myrtaven nur unter ausdrücklicher Verordnung des Arztes, bzw. der Ärztin eingenommen werden.

Wie verwenden Sie Myrtaven?

Wenn vom Arzt oder der Ärztin nicht anders verordnet, beträgt die Dosierung für Erwachsene 1 Kapsel 2× täglich. Bei chronischen Zuständen sollte die Behandlung mit Myrtaven je nach Anweisung des Arztes oder der Ärztin über mehrere Monate fortgesetzt werden. Myrtaven kann vor, während oder nach den Mahlzeiten mit etwas Flüssigkeit eingenommen werden. Bei Patienten mit empfindlichem Magen ist die Einnahme nach dem Essen vorzuziehen. Die Kapseln sollen unzerkaut eingenommen werden. Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Medikament wirke zu schwach oder zu stark, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin. Kinder und Jugendliche Die Anwendung und Sicherheit von Myrtaven bei Kindern und Jugendlichen ist bisher nicht geprüft worden.

Welche Nebenwirkungen kann Myrtaven haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Myrtaven auftreten: gelegentlich können Magen-Darm-Beschwerden oder leichte Übelkeit auftreten, die im allgemeinen keine Unterbrechung der Behandlung erfordern. Wenn eine Allergie in Form von Hautausschlag und Juckreiz auftritt, unterbrechen Sie die Behandlung und suchen Sie Ihren Arzt, bzw. Ihre Ärztin auf. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker, bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden. Es soll bei Raumtemperatur (15–25 °C) und ausser Reichweite von Kindern aufbewahrt werden. Falls Sie Arzneimittel haben, deren Verfalldatum abgelaufen ist, geben Sie diese bitte Ihrem Apotheker, bzw. Ihrer Apothekerin zurück. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker, bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Myrtaven enthalten?

Wirkstoffe: Anthocyanoside, extrahiert aus dem vaccinium myrtillus (schwarze Heidelbeere) 58 mg. Hilfsstoffe: q.s. pro Kapsel.

Wo erhalten Sie Myrtaven? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken, nur gegen ärztliche Verschreibung. Verpackungen zu 20 und 60 Kapseln.

Nebenwirkungen persönlich erfahren? Das ist keine Seltenheit.

Auch 12 Jahre nach Marktzulassung sind nicht alle Nebenwirkungen eines Medikaments bekannt. Deshalb ist die Mitarbeit von Ihnen als Patient umso wichtiger. Jeder 2. Patient hat Nebenwirkungen, allerdings werden in Deutschland nur 1 % aller Nebenwirkungen offiziell erfasst. 

Achten Sie auf Ihr Wohlbefinden und melden Sie Ihre Erfahrung, denn Sie kennen Ihren Körper am besten. Das bewirkt Ihre Meldung:

  • Risiken schneller erkennen
  • Beipackzettel aktualisieren
  • Mitmenschen schützen

Je mehr Informationen berichtet werden, desto besser kann das tatsächliche Risiko erkannt werden. 

Sie leiden auch an Nebenwirkungen?

Melden Sie Ihre Erfahrung - in nur 2 Minuten.