Beipackzettel von SIMILASAN Überanstrengte Augen, Augentropfen 10 ml einsehen

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, denn sie enthält wichtige Informationen. Dieses Arzneimittel haben Sie entweder persönlich von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin verschrieben erhalten, oder Sie haben es ohne ärztliche Verschreibung in der Apotheke oder Drogerie bezogen. Wenden Sie das Arzneimittel gemäss Packungsbeilage beziehungsweise nach Anweisung des Arztes, Apothekers oder Drogisten bzw. der Ärztin, Apothekerin oder Drogistin an, um den grössten Nutzen zu haben. Bewahren Sie die Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht später nochmals lesen.

Wann wird SIMILASAN Überanstrengte Augen angewendet?

Gemäss homöopathischem Arzneimittelbild kann SIMILASAN Überanstrengte Augen angewendet werden: −  unterstützend bei intensiver Beanspruchung der Augen − bei überanstrengten, tränenden Augen

Was sollte dazu beachtet werden?

Wenn Ihnen Ihr Arzt oder Ihre Ärztin andere Arzneimittel verschrieben hat, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, ob SIMILASAN Überanstrengte Augen gleichzeitig angewendet werden darf. Bei Augenbeschwerden ist das Tragen von Kontaktlinsen nicht angezeigt. Wenn Sie jedoch auf Kontaktlinsen angewiesen sind, entfernen Sie diese vor dem Eintropfen und setzen Sie die Linsen frühestens 15 Minuten nach der Behandlung wieder ein. Empfehlenswert ist die Anwendung auch nach dem Entfernen der Linsen, abends vor dem Schlafengehen und morgens beim Erwachen, mind. 15 Min. vor dem Einsetzen der Linsen. Beachten Sie, dass ein symptomatisches Auge gegenüber Linsen empfindlicher reagiert. Wenn nach 2 - 3 Tagen keine Besserung eingetreten ist, ist ein Arzt bzw. eine Ärztin aufzusuchen. Kommt es zu einer Verschlechterung oder treten neue Symptome auf, z.B. eine Abnahme der Sehschärfe oder Schmerzen, ist unverzüglich ein Arzt bzw. eine Ärztin aufzusuchen.

Wann darf SIMILASAN Überanstrengte Augen nicht oder nur mit Vorsicht angewendet werden?

−  Bei Kindern unter 6 Jahren nur auf ärztliche Verschreibung hin anwenden. −  Für Kinder unter 6 Jahren sollen ausserdem die konservierungsmittelfreien Monodosen verwendet werden. −  Bei Linsentrübungen (Grauer Star, Katarakt) oder Grünem Star (Glaukom) nur nach ärztlicher Diagnose anwenden. Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin, wenn Sie an andern Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf SIMILASAN Überanstrengte Augen während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt. Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel verzichten oder den Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. die Ärztin, Apothekerin oder Drogistin um Rat fragen.

Wie verwenden Sie SIMILASAN Überanstrengte Augen?

Falls vom Arzt bzw. von der Ärztin nicht anders verschrieben: Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren: −  Ein bis mehrere Male pro Tag 1 - 2 Tropfen pro Auge. Anwendung: −  Gummiteil des Ausgusses mit zwei Fingern zusammenpressen und Tropfen ins Auge träufeln. −  Berühren der Gummispitze mit den Fingern und direkter Kontakt mit dem Auge ist zu vermeiden. −  Nach Gebrauch sofort verschliessen! Die Wirkungsdauer einer Arzneimittelgabe kann individuell verschieden sein. Grundsätzlich wird die Anwendung des Präparates bei Nachlassen der Wirkung oder bei Rückkehr der Beschwerden wiederholt. Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder von der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn bei der Behandlung eines Kindes die gewünschte Besserung nicht eintritt, ist mit ihm ein Arzt bzw. eine Ärztin aufzusuchen. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann SIMILASAN Überanstrengte Augen haben?

Für SIMILASAN Überanstrengte Augen sind bisher bei bestimmungsgemässem Gebrauch keine Nebenwirkungen beobachtet worden. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren. Bei Einnahme von homöopathischen Arzneimitteln können sich die Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). Massnahmen im Falle von anfänglicher Symptomverstärkung (Erstverschlimmerung): 1.  Präparat nicht mehr anwenden bis die Reaktion abgeklungen ist. 2.  Einmal 1 Tropfen in ein Auge träufeln. Wirkung abwarten. 3.  Bei Wiederholung der Reaktion gleiches Verhalten wie unter 1. und 2. beschrieben. 4.  Wird keine Reaktion mehr verspürt, die Empfehlungen unter "Wie verwenden Sie ..." einhalten. Bei andauernder Verschlechterung setzen Sie SIMILASAN Überanstrengte Augen ab und informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Was ist ferner zu beachten?

−  Ausser Reichweite von Kindern lagern. −  Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit < EXP> bezeichneten Datum verwendet werden. −  Das Präparat darf nach Anbruch des Fläschchens nicht länger als 3 Monate verwendet werden. −  Bei Raumtemperatur (15 - 25 °C) lagern. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Was ist in SIMILASAN Überanstrengte Augen enthalten?

1 g Tropflösung enthält: Senecio cineraria (Cineraria maritima) D6 / Natrium chloratum D6 / Ruta graveolens D6 zu gleichen Teilen 303 mg. Dieses Präparat enthält als zusätzliche Hilfsstoffe: Wasser; Tonisierungs- und Pufferungsmittel: Natriumnitrat, Borax, Borsäure; Konservierungsmittel: Silbersulfat.

Wo erhalten Sie SIMILASAN Überanstrengte Augen? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung. −  Fläschchen zu 10 ml −  Auch als Packungen mit 20 Einzeldosen zu 0,40 ml (ohne Konservierungsmittel) erhältlich.

Nebenwirkungen persönlich erfahren? Das ist keine Seltenheit.

Auch 12 Jahre nach Marktzulassung sind nicht alle Nebenwirkungen eines Medikaments bekannt. Deshalb ist die Mitarbeit von Ihnen als Patient umso wichtiger. Jeder 2. Patient hat Nebenwirkungen, allerdings werden in Deutschland nur 1 % aller Nebenwirkungen offiziell erfasst. 

Achten Sie auf Ihr Wohlbefinden und melden Sie Ihre Erfahrung, denn Sie kennen Ihren Körper am besten. Das bewirkt Ihre Meldung:

  • Risiken schneller erkennen
  • Beipackzettel aktualisieren
  • Mitmenschen schützen

Je mehr Informationen berichtet werden, desto besser kann das tatsächliche Risiko erkannt werden. 

Sie leiden auch an Nebenwirkungen?

Melden Sie Ihre Erfahrung - in nur 2 Minuten.