Beipackzettel von Sinupret® Sirup einsehen

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, denn sie enthält wichtige Informationen. Dieses Arzneimittel haben Sie entweder persönlich von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin verschrieben erhalten oder Sie haben es ohne ärztliche Verschreibung in der Apotheke oder Drogerie bezogen. Wenden Sie das Arzneimittel gemäss Packungsbeilage beziehungsweise nach Anweisung des Arztes, Apothekers oder Drogisten bzw. der Ärztin, der Apothekerin oder der Drogistin an, um den grössten Nutzen zu haben. Bewahren Sie die Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht später nochmals lesen.

Was ist Sinupret Sirup und wann wird er angewendet?

Sinupret Sirup enthält Enzianwurzel, Schlüsselblumenblüten mit Kelch, Kraut des Krausen Ampfers, Holunderblüten und Eisenkraut. Sinupret wirkt schleimlösend (sekretolytisch) und entzündungshemmend (antiphlogistisch). Sinupret Sirup wird angewendet bei akuten und chronischen Entzündungen der Nasennebenhöhlen und der Atemwege, ggf. als Zusatztherapie zu anderen Therapien.

Was sollte dazu beachtet werden?

Sollten die Beschwerden länger als 7-14 Tage andauern oder mit Fieber (über 38°C) verbunden sein, ist ein Arzt bzw. eine Ärztin zu konsultieren. Sinupret Sirup enthält Maltitol-Lösung. Bitte nehmen Sie Sinupret Sirup erst nach Rücksprache mit Ihrer/m Ärztin/Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden. Hinweis für Diabetiker: Dieses Arzneimittel enthält durchschnittlich 3,5 g verwertbare Kohlenhydrate pro 7 ml. Maltitol-Lösung kann eine leicht abführende Wirkung haben.

Wann darf Sinupret Sirup nicht oder nur mit Vorsicht angewendet werden?

Nicht anwenden bei Kindern unter 2 Jahren. Dieses Arzneimittel enthält 8 Vol. % Alkohol. Bei Beachtung der empfohlenen Dosierung werden bei jeder Einnahme bei Heranwachsenden ab 12 Jahren und Erwachsenen bis zu 0,44 g Alkohol (bei Kindern von 2 bis 6 Jahren bis 0,13 g und bei Kindern unter 12 Jahren bis 0,22 g Alkohol) zugeführt. Ein gesundheitliches Risiko besteht u.a. für Leberkranke, Alkoholkranke, Epileptiker, Patienten mit organischen Erkrankungen des Gehirns, Schwangere und Stillende. Die Wirkung anderer Arzneimittel kann verstärkt oder beeinträchtigt werden. Nicht anwenden bei bekannter Überempfindlichkeit auf einen der Inhaltsstoffe. Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin, wenn Sie ·an anderen Krankheiten leiden, ·Allergien haben oder ·andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen.

Darf Sinupret Sirup während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt. Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel verzichten oder den Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. die Ärztin, Apothekerin oder Drogistin um Rat fragen.

Wie verwenden Sie Sinupret Sirup?

Kinder ab 2 Jahren: 3 mal täglich 2,1 ml Kinder ab 6 Jahren: 3 mal täglich 3,5 ml Kinder ab 12 Jahren und Erwachsene: 3 mal täglich 7,0 ml mit dem beiliegenden Messbecher einnehmen. Vor Gebrauch schütteln! Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt bzw. von der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Sinupret Sirup haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Sinupret Sirup auftreten: Gelegentlich sind Magen-Darm-Beschwerden (u.a. Magenschmerzen, Übelkeit) bekannt geworden. Gelegentlich kann es zu Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut (Hautauschlag, Hautrötung, Juckreiz) kommen. Es können auch schwere allergische Reaktionen (Lippen-, Zungen- und Rachen- und/oder Kehlkopfschwellung mit Atemwegsverengung (Angioödem), Atemnot, Gesichtsschwellung) vorkommen. In letzteren Fällen ist von der weiteren Einnahme abzusehen und unverzüglich ein Arzt bzw. eine Ärztin zu konsultieren. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin. Dies gilt insbesondere auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Was ist ferner zu beachten?

Das Präparat ist auch alkoholfrei erhältlich als Dragées. Eine leichte Trübung oder Ausflockung kann bei der Lagerung auftreten, sie beeinträchtigt die Wirkung des Präparates nicht. Das Arzneimittel ist bei Raumtemperatur (15-25°C) und ausserhalb der Reichweite von Kindern aufzubewahren. Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden. Nach Anbruch ist Sinupret Sirup 6 Monate haltbar. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Was ist in Sinupret Sirup enthalten?

100 g (82,5 ml) Sinupret Sirup enthalten: 10 g eines alkoholisch-wässrigen Auszugs (Drogenmischung-Extrakt-Verhältnis 1:11, Auszugsmittel Alkohol 59 Vol. %) aus: Enzianwurzel; Schlüsselblumenblüten mit Kelch; Kraut des Krausen Ampfers; Holunderblüten; Eisenkraut (1:3:3:3:3). Maltitol-Lösung, Aromastoffe (u.a. Vanillin) und weitere Hilfsstoffe. Sinupret Sirup enthält 8 Vol. % Alkohol.

Wo erhalten Sie Sinupret Sirup? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung. Originalpackung: 100 ml Flüssigkeit.

Nebenwirkungen persönlich erfahren? Das ist keine Seltenheit.

Auch 12 Jahre nach Marktzulassung sind nicht alle Nebenwirkungen eines Medikaments bekannt. Deshalb ist die Mitarbeit von Ihnen als Patient umso wichtiger. Jeder 2. Patient hat Nebenwirkungen, allerdings werden in Deutschland nur 1 % aller Nebenwirkungen offiziell erfasst. 

Achten Sie auf Ihr Wohlbefinden und melden Sie Ihre Erfahrung, denn Sie kennen Ihren Körper am besten. Das bewirkt Ihre Meldung:

  • Risiken schneller erkennen
  • Beipackzettel aktualisieren
  • Mitmenschen schützen

Je mehr Informationen berichtet werden, desto besser kann das tatsächliche Risiko erkannt werden. 

Sie leiden auch an Nebenwirkungen?

Melden Sie Ihre Erfahrung - in nur 2 Minuten.