Beipackzettel von Vibrocil, Nasentropfen einsehen

Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, denn sie enthält wichtige Informationen. Dieses Arzneimittel haben Sie entweder persönlich von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin verschrieben erhalten oder Sie haben es ohne ärztliche Verschreibung in der Apotheke oder Drogerie bezogen. Wenden Sie das Arzneimittel gemäss Packungsbeilage beziehungsweise nach Anweisung des Arztes, Apothekers oder Drogisten bzw. der Ärztin, Apothekerin oder Drogistin an, um den grössten Nutzen zu haben. Bewahren Sie die Packungsbeilage auf, Sie wollen sie vielleicht später nochmals lesen.

Was ist Vibrocil und wann wird es angewendet?

Vibrocil enthält einen milden abschwellenden Wirkstoff sowie ein Antihistaminikum. Vibrocil bringt eine rasche und anhaltende Linderung bei angeschwollener Nasenschleimhaut (verstopfter Nase) und Nasenlaufen. Vibrocil eignet sich für die kurzfristige symptomatische Behandlung der verstopften Nase und Juckreiz wie z.B. bei Erkältung, Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung), Heuschnupfen, allergischer nicht saisonbedingter Rhinitis (Nasenschleimhautentzündung, z.B. ausgelöst durch Hausstaub, Tierhaare, Schimmel). Auf ärztliche Verschreibung kann Vibrocil auch vor oder nach einer Operation und als unterstützendes Arzneimittel bei der Behandlung von akuten Mittelohrentzündungen eingesetzt werden.

Wann darf Vibrocil nicht angewendet werden?

In folgenden Fällen darf Vibrocil nicht angewendet werden: ·wenn Sie auf einen der Wirkstoffe (Dimetindenmaleat, Phenylephrin) oder einen Hilfsstoff von Vibrocil allergisch sind, ·wenn Sie an einer chronischen Rhinitis leiden, die zu einer Verdünnung der Nasenschleimhaut geführt hat, ·wenn Sie gegenwärtig ein Antidepressivum der Klasse der Monoaminoxydasehemmer einnehmen oder in den zwei vorangegangenen Wochen eingenommen haben, ·wenn Sie an einem Glaukom leiden (d.h. an einer Augenerkrankung mit erhöhtem Augeninnendruck).

Wann ist bei der Anwendung von Vibrocil Vorsicht geboten?

Vibrocil sollte nicht länger als 3 Tage ununterbrochen angewendet werden. Wenn nach 3 Tagen keine Besserung eintritt oder wenn sich die Symptome verschlimmern, sollten Sie ärztlichen Rat einholen. Bei längerem oder übermässigem Gebrauch, kann eine chronische Entzündung der Nasenschleimhaut auftreten (Rhinitis medicamentosa). Wie bei allen Schnupfenmitteln (Rhinologika) mit gefässverengender Komponente, kann Vibrocil bei empfindlichen Personen Schlafstörungen, Benommenheit und Zittern verursachen. Vibrocil ist nicht für die Anwendung in Mund oder in Augen bestimmt. Die verordnete Dosis darf insbesondere bei Kleinkindern und betagten Personen nicht überschritten werden. Vibrocil Nasentropfen werden bei Kindern unter 2 Jahren nicht empfohlen. Vibrocil sollte bei Kindern von 2 bis 12 Jahren unter Aufsicht Erwachsener angewendet werden. Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin, wenn Sie ·an hohem Blutdruck, einer Herz-Kreislauf-Erkrankung, einer Erkrankung der Schilddrüse, einem Glaukom, Diabetes (Zuckerkrankheit), Epilepsie oder anderen Krankheiten leiden, ·Allergien haben, vor allem gegenüber anderen Arzneimitteln, oder ·blutdrucksenkende Arzneimittel, stimmungsaufhellende Arzneimittel (MAO-Hemmer, tri- oder tetrazyklische Antidepressiva), Parkinsonmittel oder andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Vibrocil während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden nie durchgeführt. Vibrocil sollte deshalb vorsichtshalber während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden.

Wie verwenden Sie Vibrocil Nasentropfen?

Kinder von 2 bis 6 Jahren (unter Aufsicht Erwachsener): 3- bis 4-mal täglich 1–2 Tropfen in jede Nasenöffnung. Kinder über 6 Jahren (unter Aufsicht Erwachsener) und Erwachsene: 3- bis 4-mal täglich 3–4 Tropfen in jede Nasenöffnung. Anwendung der Tropfen Vor der Anwendung sollte die Nase gründlich gereinigt werden (z.B. Schnäuzen). Den Kopf leicht zurückbeugen. Die Tropfen in jedes Nasenloch einträufeln und den Kopf eine kurze Zeit zurückgebeugt belassen, damit sich die Tropfen verteilen können. Die Tropfpipette reinigen und trocknen bevor diese wieder auf die Flasche aufgeschraubt wird. Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Vibrocil haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Vibrocil auftreten: In seltenen Fällen (bei 1 von 1'000 Patienten) kann ein lokales und vorübergehendes Brennen oder Trockenheit der Nase sowie Nasenbluten auftreten. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden. Für Kinder unerreichbar aufbewahren. Vor Licht schützen und bei Raumtemperatur (15-25 °C) lagern. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Vibrocil Nasentropfen enthalten?

1 ml Vibrocil Tropfen enthält 2,5 mg Phenylephrin, 0,25 mg Dimetindenmaleat, ein Konservierungsmittel (Benzalkoniumchlorid) und einen Aromastoff.

Wo erhalten Sie Vibrocil Nasentropfen? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung. Vibrocil Nasentropfen: Packung zu 15 ml.

Nebenwirkungen persönlich erfahren? Das ist keine Seltenheit.

Auch 12 Jahre nach Marktzulassung sind nicht alle Nebenwirkungen eines Medikaments bekannt. Deshalb ist die Mitarbeit von Ihnen als Patient umso wichtiger. Jeder 2. Patient hat Nebenwirkungen, allerdings werden in Deutschland nur 1 % aller Nebenwirkungen offiziell erfasst. 

Achten Sie auf Ihr Wohlbefinden und melden Sie Ihre Erfahrung, denn Sie kennen Ihren Körper am besten. Das bewirkt Ihre Meldung:

  • Risiken schneller erkennen
  • Beipackzettel aktualisieren
  • Mitmenschen schützen

Je mehr Informationen berichtet werden, desto besser kann das tatsächliche Risiko erkannt werden. 

Sie leiden auch an Nebenwirkungen?

Melden Sie Ihre Erfahrung - in nur 2 Minuten.