Beipackzettel von Aknilox Gel 2% / 4% einsehen

Was ist Aknilox Gel und wann wird es angewendet?

Aknilox Gel enthält das Antibiotikum Erythromycin als Wirkstoff. Dieser hemmt das Wachstum von bestimmten Bakterien, die zwar auf der Haut natürlicherweise vorkommen, aber bei der Entstehung von Akne (Mitesser) eine wichtige Rolle spielen. Die Anwendung von Aknilox Gel vermindert den Einfluss dieser Bakterien und fördert damit die Heilung der Akne. Aknilox Gel wird bei Akne auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin angewendet.

Was sollte dazu beachtet werden?

Akne ist keine ansteckende Krankheit und auch nicht Folge mangelnder Sauberkeit. Hingegen können Sie die Krankheit durch geeignete Hautpflege und durch andere Massnahmen (Ernährung) zusätzlich günstig beeinflussen. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Apotheker, bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin beraten, welche Massnahmen für Sie zweckmässig sind.

Wann darf Aknilox Gel nicht angewendet werden?

Falls Sie auf Erythromycin überempfindlich sind, dürfen Sie Aknilox Gel nicht anwenden. Ebenso ist Aknilox Gel für Sie nicht geeignet, falls Ihre Haut durch Alkohol stark gereizt werden kann.

Wann ist bei der Anwendung von Aknilox Gel Vorsicht geboten?

Vorsicht ist geboten, wenn Sie gleichzeitig Antibiotika einnehmen. Die Wirkungen dieser Mittel und die von Aknilox Gel können sich gegenseitig behindern. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie ·an anderen Krankheiten leiden, ·Allergien haben oder ·andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Darf Aknilox Gel während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Während der ersten drei Schwangerschaftsmonate soll Aknilox Gel vorsichtshalber nicht angewendet werden, während der übrigen Schwangerschaftszeit sowie in der Stillzeit verschreibt Ihnen der Arzt, oder die Ärztin das Arzneimittel nur in dringenden Fällen.

Wie verwenden Sie Aknilox Gel?

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren Falls vom Arzt nicht anders verordnet, wird Aknilox Gel am Morgen und am Abend nach dem Waschen und gründlichem Abtrocknen der befallenen Hautpartien auf alle mittelschwer erkrankten Stellen aufgetragen. Aknilox Gel kann über einen Zeitraum von bis zu drei Monaten angewendet werden. Die Anwendung und Sicherheit bei Kindern unter 12 Jahren ist bisher nicht geprüft worden. Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Aknilox Gel haben?

Rötungen, Schuppenbildung, Juckreiz, Austrocknen der Haut mit nachfolgender übermässiger Nachfettung sowie Schmerzen können gelegentlich auftreten. Diese Wirkungen sind hauptsächlich auf den Alkohol im Gel zurückzuführen. Treten sie auf, sollte das Gel wenn möglich weniger häufig angewendet werden. Überempfindlichkeitsreaktionen sind sehr selten. In einem solchen Fall darf das Arzneimittel nicht mehr angewendet werden. Sollten bei Ihnen Hautveränderungen auftreten (wie Hautausschlag, Blasenbildung oder Ablösung der Haut), so könnte dies ein Anzeichen für eine Überempfindlichkeitsreaktion sein. Kontaktieren Sie in diesem Fall bitte umgehend Ihren Arzt / Ihre Ärztin.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit ‹EXP› bezeichneten Datum verwendet werden. Das Arzneimittel ist für Kinder unerreichbar und bei Raumtemperatur 15 – 25°C aufzubewahren. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Aknilox Gel enthalten?

Ein Gramm enthält: Gel 2%: Wirkstoff: 20 mg Erythromycin und Hilfsstoffe Gel 4%: Wirkstoff: 40 mg Erythromycin und Hilfsstoffe

Wo erhalten Sie Aknilox Gel? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung. 30 g Gel 2%, 30 g Gel 4%.

Nebenwirkungen persönlich erfahren? Das ist keine Seltenheit.

Auch 12 Jahre nach Marktzulassung sind nicht alle Nebenwirkungen eines Medikaments bekannt. Deshalb ist die Mitarbeit von Ihnen als Patient umso wichtiger. Jeder 2. Patient hat Nebenwirkungen, allerdings werden in Deutschland nur 1 % aller Nebenwirkungen offiziell erfasst. 

Achten Sie auf Ihr Wohlbefinden und melden Sie Ihre Erfahrung, denn Sie kennen Ihren Körper am besten. Das bewirkt Ihre Meldung:

  • Risiken schneller erkennen
  • Beipackzettel aktualisieren
  • Mitmenschen schützen

Je mehr Informationen berichtet werden, desto besser kann das tatsächliche Risiko erkannt werden. 

Sie leiden auch an Nebenwirkungen?

Melden Sie Ihre Erfahrung - in nur 2 Minuten.