Biostimol

  • Was ist Biostimol und wann wird es angewendet?
  • Was sollte dazu beachtet werden?
  • Wann darf Biostimol nicht angewendet werden?
  • Wann ist bei der Einnahme von Biostimol Vorsicht geboten?
  • Darf Biostimol während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?
  • Wie verwenden Sie Biostimol?
  • Welche Nebenwirkungen kann Biostimol haben?
  • Was ist ferner zu beachten?
  • Was ist in Biostimol enthalten?
  • Wo erhalten Sie Biostimol? Welche Packungen sind erhältlich?

Vermuten Sie selbst Nebenwirkungen eines Medikamentes zu verspüren?

Was ist Biostimol und wann wird es angewendet?

Biostimol Trinklösung enthält den Wirkstoff Citrullinmalat als Aminosäure-Zufuhr. Biostimol wird als unterstützende Behandlung bei körperlicher Asthenie (schwere und allgemeine Kraftlosigkeit) verwendet, insbesondere bei: Erschöpfungszuständen nach langer Krankheit, Kraftlosigkeit alter Menschen, Erschöpfung nach Operationen. Biostimol ist zuckerfrei und für Diabetiker geeignet.

Was sollte dazu beachtet werden?

Ein Beutel Biostimol enthält durchschnittlich 30 mg (1,3 mmol) Natrium. Dies ist bei Patienten unter strenger salzloser Diät zu berücksichtigen.

Wann darf Biostimol nicht angewendet werden?

Biostimol darf Kindern unter 3 Jahren nicht verabreicht werden. Nicht anwenden bei Überempfindlichkeit auf einen der Inhaltsstoffe.

Wann ist bei der Einnahme von Biostimol Vorsicht geboten?

Die Einnahme von Biostimol verlangt keine besonderen Vorsichtsmassnahmen, ausser bei Patienten unter strenger salzloser Diät. Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten, bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Darf Biostimol während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Wenn Sie schwanger sind, es werden möchten oder stillen, sollten Sie Biostimol nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin anwenden.

Wie verwenden Sie Biostimol?

Übliche Dosierung, während einer Behandlungsdauer von 12 Tagen, wenn vom Arzt bzw. der Ärztin nicht anders verordnet: Erwachsene: 3 Beutel täglich Kinder ab 6 Jahren: 2 Beutel täglich Kinder zwischen 3 und 6 Jahren: 1 Beutel täglich Bei Kindern unter 3 Jahren nicht anwenden. Gebrauchsanleitung: Beim Öffnen den Beutel senkrecht halten und an einer Ecke aufschneiden oder aufreissen. Biostimol kann pur oder verdünnt in einem halben Glas Wasser eingenommen werden. Bei Bedarf zuckern. Mit den Mahlzeiten einnehmen. Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt bzw. der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten, bzw. Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Biostimol haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Biostimol auftreten: Gelegentlich: Magenbeschwerden, Durchfall, Hitzewallungen und Nervosität. In diesen Fällen soll die Dosis herabgesetzt oder die Behandlung für 1–2 Tage unterbrochen werden. Selten: Schwindel, der die Unterbrechung der Behandlung notwendig macht. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten, bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Biostimol ausserhalb der Reichweite von Kindern und bei Raumtemperatur (15–25 °C) aufbewahren. Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden. Wenn Sie verfallene Beutel haben, bringen Sie bitte Ihrem Apotheker oder Drogisten bzw. Ihrer Apothekerin oder Drogistin zurück. Weitere Auskünfte erteilen Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist, bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Was ist in Biostimol enthalten?

Ein 10 ml Beutel enthält 2 g 50%ige Citrullinmalatlösung, Hilfsstoffe und ein natürliches Aroma (Orangengeschmack).

Wo erhalten Sie Biostimol? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien ohne ärztliche Verschreibung. In Schachteln zu 36 Beutel erhältlich.
Jetzt Nebenwirkungen melden und Beipackzettel aktuell halten
Viele reden darüber, aber kaum jemand meldet. Nur 1 % aller Nebenwirkungen werden erfasst, dabei leidet jeder 2. Patient unter Nebenwirkungen.
Als Patient haben Sie die wichtigste Rolle in der Arzneimittelsicherheit. Sie können dieses Informationsdefizit aktiv verbessern, indem Sie Ihre Nebenwirkung schnell, einfach und direkt melden: