Beipackzettel von Calcium-Acetat-Phosphatbinder «Bichsel» einsehen

Was ist Calcium-Acetat-Phosphatbinder «Bichsel» und wann wird es angewendet?

Calcium-Acetat-Phosphatbinder «Bichsel» bindet im Darm aus der Nahrung freiwerdende Phosphate. Dadurch wird einem erhöhten Phosphatspiegel im Blut bei eingeschränkter Nierenfunktion entgegengewirkt. Calcium-Acetat-Phosphatbinder «Bichsel» darf nur auf Verschreibung des Arztes/der Ärztin verwendet werden.

Wann darf Calcium-Acetat-Phosphatbinder «Bichsel» nicht angewendet werden?

Bei erhöhten Serumcalciumspiegeln (Hypercalcämie), bei erniedrigten Serumphosphatspiegeln (Hypophosphatämie), bei calciumhaltigen Nierensteinen, bei einer Therapie mit Vitamin D3.

Wann ist bei der Einnahme von Calcium-Acetat-Phosphatbinder «Bichsel» Vorsicht geboten?

Calciumacetat kann die Resorption von Antibiotika (z.B. von Tetracyclinen, Cephalosporinen, Chinolonen wie Ciprofloxacin und Norfloxacin), Zytostatika (z.B. Fluorid- und Estramustinpräparaten), Biphosphonate und Schilddrüsenhormone vermindern sowie die Wirkung von Herzglykosiden beeinflussen. Präparate dieser Stoffgruppen sollten mit einem zeitlichen Abstand von 2 Stunden zu Calcium-Acetat-Phosphatbinder «Bichsel» eingenommen werden. Ebenso wird die Resorption oral applizierter Eisenpräparate und Ketokonazol gehemmt. Unter gleichzeitiger Therapie mit Vitamin D und Vitamin-D-Präparaten müssen die Serum-Calciumspiegel kontrolliert werden. Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen. Darf Calcium-Acetat-Phosphatbinder «Bichsel» während der Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden? Während der Schwangerschaft und in der Stillzeit darf Calcium-Acetat-Phosphatbinder «Bichsel» nur nach Rücksprache mit dem Arzt/der Ärztin eingenommen werden.

Wie verwenden Sie Calcium-Acetat-Phosphatbinder «Bichsel»?

Die Einnahme und Dosierung von Calcium-Acetat-Phosphatbinder «Bichsel» sollte nach ärztlicher Anordnung in Abhängigkeit von der Höhe des Serum-Phosphatspiegels erfolgen. Bei der Festlegung der Einzel- und Tagesgaben sind zusätzlich Phosphatgehalt und Anzahl der einzelnen Mahlzeiten zu berücksichtigen. Der Dosierungsbereich liegt – soweit nichts anderes verordnet – bei 8 bis 12 Kapseln pro Tag, verteilt auf 3 bis 4 Gaben zu den Mahlzeiten. Die Kapseln sollten unzerkaut mit etwas Flüssigkeit eingenommen werden. Die Anwendung und Sicherheit von Calcium-Acetat-Phosphatbinder «Bichsel» bei Kindern und Jugendlichen ist bisher nicht geprüft worden. Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Calcium-Acetat-Phosphatbinder «Bichsel» haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei Anwendung von Calcium-Acetat-Phosphatbinder «Bichsel» auftreten: Bei hochdosierter Einnahme über eine längere Zeit können unter Umständen folgende unerwünschte Wirkungen auftreten: erhöhter Calcium-Blutspiegel (mit Symptomen wie Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Verwirrung), vermehrte Magensäureproduktion. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt, Apotheker bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Calcium-Acetat-Phosphatbinder-«Bichsel»-Kapseln sollen vor Feuchtigkeit geschützt aufbewahrt werden. Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation. Behälter gut verschlossen bei 15–25 °C lagern. Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren!

Was ist in Calcium-Acetat-Phosphatbinder «Bichsel» enthalten?

1 Kapsel enthält: 400 mg Calcium-Acetat. Hilfsstoff: Farbstoffe Chinolingelb (E104) und Erythrosin (E127).

Wo erhalten Sie Calcium-Acetat-Phosphatbinder «Bichsel»? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung. Kapseln 400 mg: Packungen mit 100 bzw. 250 Stk.

Nebenwirkungen persönlich erfahren? Das ist keine Seltenheit.

Auch 12 Jahre nach Marktzulassung sind nicht alle Nebenwirkungen eines Medikaments bekannt. Deshalb ist die Mitarbeit von Ihnen als Patient umso wichtiger. Jeder 2. Patient hat Nebenwirkungen, allerdings werden in Deutschland nur 1 % aller Nebenwirkungen offiziell erfasst. 

Achten Sie auf Ihr Wohlbefinden und melden Sie Ihre Erfahrung, denn Sie kennen Ihren Körper am besten. Das bewirkt Ihre Meldung:

  • Risiken schneller erkennen
  • Beipackzettel aktualisieren
  • Mitmenschen schützen

Je mehr Informationen berichtet werden, desto besser kann das tatsächliche Risiko erkannt werden. 

Sie leiden auch an Nebenwirkungen?

Melden Sie Ihre Erfahrung - in nur 2 Minuten.