Beipackzettel von Eurax einsehen

Was ist Eurax und wann wird es angewendet?

Eurax wirkt milbenabtötend, bakterienhemmend (gegen gewisse Bakterienarten wie z.B. Eiterbakterien) und juckreizlindernd. Eurax wird bei Krätze (Skabies) angewendet, um den Befall mit Krätzemilben zu stoppen und Begleiterscheinungen wie Hauteiterungen und Juckreiz zu lindern. Eurax Lotion wird vorzugsweise auf behaarte Körperstellen sowie auf nässende Haut aufgetragen.

Wann darf Eurax nicht angewendet werden?

Bei Überempfindlichkeit auf den Wirkstoff oder einen der enthaltenen Hilfsstoffe darf Eurax nicht angewendet werden.

Wann ist bei der Anwendung von Eurax Vorsicht geboten?

Eurax darf nur äusserlich angewendet werden. Eurax darf nicht mit der Mundschleimhaut oder den Augen in Berührung kommen. Falls dies aus Versehen erfolgt, sollen die Mundschleimhaut oder die Augen mit fliessendem Wasser ausgewaschen werden. Die Behandlung mit Eurax ist nicht angezeigt bei nässenden Hauterscheinungen, Hautwunden, Hautausschlägen (Ekzemen) sowie bei geschädigter oder sehr entzündeter Haut. Hände nach der Verwendung von Eurax waschen. Die Anwendung von Eurax bei Kindern und Jugendlichen wurde nicht geprüft: Bei Kleinkindern darf Eurax nicht auf einen grossen Hautbereich aufgetragen werden; eine mehrmalige Anwendung am gleichen Tag ist auf jeden Fall zu vermeiden. Eurax Crème enthält: ·Propylenglycol, dies kann zu Hautreizungen führen; ·Cetylstearylalkohol, dies kann zu lokalen Hautreaktionen (z.B. Kontaktdermatitis) führen. Eurax Lotion enthält: ·Propylenglycol, dies kann zu Hautreizungen führen; ·Cetylstearylalkohol, Sorbinsäure und Wollwachs, diese Substanzen können zu lokalen Hautreaktionen (z.B. Kontaktdermatitis) führen. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie ·an anderen Krankheiten leiden ·Allergien haben oder ·andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) anwenden!

Darf Eurax während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Während der Schwangerschaft, insbesondere während den ersten 3 Schwangerschaftsmonaten soll Eurax nicht angewendet werden, ausser auf ausdrückliche ärztliche Verschreibung. Während der Stillzeit soll Eurax nicht angewendet werden; es sei denn auf ausdrückliche ärztliche Verschreibung, in diesem Fall muss abgestillt werden.

Wie verwenden Sie Eurax?

Erwachsene: Nur zur Anwendung auf der Haut bestimmt. Nach einem warmen Bad bzw. Dusche wird die gesamte, gut abgetrocknete Hautoberfläche (ohne Gesicht und Haarboden) mit Eurax eingerieben, bis das Präparat völlig von der Haut aufgenommen ist. Die weitere Anwendung erfolgt 1mal täglich, am besten abends, je nach Behandlungserfolg insgesamt 3-5 Tage lang, unter besonderer Berücksichtigung der von den Milben vorzugsweise befallenen Körperpartien (Fingerzwischenräume, Handgelenke, Achselhöhlen, Genitalien). An Hautstellen mit Eiterungen ist ein Verband mit Eurax anzulegen. Während der Behandlung kann jeweils kurz vor der Anwendung gebadet bzw. geduscht werden. Nach Abschluss der Behandlung erfolgt ein Reinigungsbad sowie ein Wechsel der Bett- und Körperwäsche. Eurax Lotion jeweils vor Gebrauch schütteln. Kinder und Jugendliche: Die Anwendung und Sicherheit von Eurax bei Kindern und Jugendlichen ist bisher nicht geprüft worden. Bei Kleinkindern darf Eurax nicht auf einen grossen Hautbereich aufgetragen werden; eine mehrmalige Anwendung am gleichen Tag ist auf jeden Fall zu vermeiden. Im Falle einer Überdosierung oder einem versehentlichen Verschlucken der Creme oder Lotion sollten Sie wegen möglicherweise auftretender Vergiftungserscheinungen unverzüglich Ihren Arzt/Apotheker bzw. Ihre Ärztin/Apothekerin informieren. Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt bzw. von der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Eurax haben?

Seltene schwerwiegende Nebenwirkungen (Häufigkeit: bei 1-10/10'000 Patienten): ·Haut- und Schleimhautschwellung (Angioödem). Stoppen Sie die Behandlung mit Eurax und suchen Sie unverzüglich ärztlichen Rat, wenn Sie eines der folgenden Symptome feststellen, die auf eine allergische Reaktion hinweisen: Atem- oder Schluckschwierigkeiten; Schwellung im Gesicht, der Lippen, der Zunge oder des Rachens; starker Juckreiz mit rotem Hautausschlag oder Quaddelbildung. Gelegentliche Nebenwirkungen (Häufigkeit: bei 1-10/1'000 Patienten): ·Juckreiz. Seltene Nebenwirkungen (Häufigkeit: bei 1-10/10'000 Patienten): ·Ausschlag, Hautrötung, Hautreizung, Hautentzündung, Ekzem. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker, bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Für Kinder unerreichbar aufbewahren. Eurax Crème und Lotion in der Originalverpackung bei 15–30 °C lagern. Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Eurax enthalten?

Eurax Crème und Lotion enthalten pro 1 g: Wirkstoff: Crotamiton 100 mg (10%). Hilfsstoffe: Crème: Cetylstearylalkohol, Glycerolmonostearat 40-55, Isopropylmyristat, dickflüssiges Paraffin, Macrogolstearat, Propylenglycol, gereinigtes Wasser. Lotion: Cetylstearylalkohol, Citronensäure, Glycerolmonostearat 40-55, Macrogolcetostearylether, Octyldodecanol, Propylenglycol, Wollwachs, gereinigtes Wasser, Konservierungsmittel: Phenylethylalkohol,  Sorbinsäure (E200); Duftstoffe.

Wo erhalten Sie Eurax? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken ohne ärztliche Verschreibung nach persönlicher Fachberatung durch die Apothekerin/den Apotheker erhältlich. Packung zu 20 g und 150 g Crème. Packung zu 50 ml Lotion.

Nebenwirkungen persönlich erfahren? Das ist keine Seltenheit.

Auch 12 Jahre nach Marktzulassung sind nicht alle Nebenwirkungen eines Medikaments bekannt. Deshalb ist die Mitarbeit von Ihnen als Patient umso wichtiger. Jeder 2. Patient hat Nebenwirkungen, allerdings werden in Deutschland nur 1 % aller Nebenwirkungen offiziell erfasst. 

Achten Sie auf Ihr Wohlbefinden und melden Sie Ihre Erfahrung, denn Sie kennen Ihren Körper am besten. Das bewirkt Ihre Meldung:

  • Risiken schneller erkennen
  • Beipackzettel aktualisieren
  • Mitmenschen schützen

Je mehr Informationen berichtet werden, desto besser kann das tatsächliche Risiko erkannt werden. 

Sie leiden auch an Nebenwirkungen?

Melden Sie Ihre Erfahrung - in nur 2 Minuten.