Beipackzettel von LANSOŸL® GELÉE einsehen

Was ist Lansoÿl und wann wird es angewendet?

Lansoÿl ist ein aromatisiertes Gelee, welches hauptsächlich aus Paraffinöl besteht. Seine abführende Wirkung beruht auf einem mechanischen Prinzip (Erhöhung der Gleitfähigkeit und Erweichung des Darminhalts), so dass die Darmschleimhaut nicht gereizt wird. Das Anwendungsgebiet von Lansoÿl ist die symptomatische Behandlung der Verstopfung bei Erwachsenen. Kinder unter 12 Jahren: Anwendung nur auf ärztliche Verordnung.

Was sollte dazu beachtet werden?

Bei Verstopfung achten Sie bitte auf ballaststoffreiche Kost (Gemüse, Obst, Vollkornbrot), regelmässige und reichliche Flüssigkeitsaufnahme und genügende körperliche Betätigung (Sport). Diabetiker müssen den Zuckergehalt des Gelees berücksichtigen: - 1 Kaffeelöffel (5 ml) enthält 0,7 g Zucker. - 1 Esslöffel (15 ml) enthält 2,12 g Zucker.

Wann darf Lansoÿl nicht angewendet werden?

Bei bekannter Überempfindlichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe sollt das Medikament nicht eingenommen werden. Bei Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes darf das Medikament nicht eingenommen werden. Patienten, die überempfindlich auf Azofarbstoffe, Acetylsalicylsäure sowie Antirheumatika oder Analgetika (Inhibitoren von Prostaglandinen) reagieren, sollten Lansoÿl nicht einnehmen.

Wann ist bei der Einnahme von Lansoÿl Vorsicht geboten?

Das Präparat darf nur gelegentlich und nicht länger als 1 bis 2 Wochen eingenommen werden. Langzeitbehandlungen gehören unter ärztliche Kontrolle. Bei Langzeiteinnahme konnte die Aufnahme der fettlöslichen Vitamine (A, D, E und K) im Darm vermindert werden. Durch diesen Umstand konnte sich auch eine Einschränkung der Verwendung bei solchen Patienten ergeben, die an Mangelerscheinungen dieser Vitamine leiden oder die Vitamin K-Antagonisten (gerinnungshemmende Mittel) einnehmen. Vor jeder Behandlung über einen längeren Zeitraum konsultieren Sie bitte Ihren Arzt. Bei hohen Dosen und bei langer dauernder oder häufiger Anwendung können Durchfälle mit Wasserverlust und Störungen des Mineralstoffhaushaltes (unter anderem Kaliumverlust) auftreten. Bei kleinen Kindern, chronisch Kranken, bettlägerigen Personen oder Personen mit Schluckbeschwerden ist bei der Anwendung Vorsicht geboten, da die Gefahr einer Lungenentzündung nach versehentlichem Einatmen von Lansoyl Gel bestehen kann. Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Ihre Apothekerin oder Drogistin, wenn Sie an einer anderen Krankheit leiden, Allergien haben oder andere intern oder extern anwendbare Medikamente (auch selbstgekaufte!) einnehmen.

Darf Lansoyl während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Lansoyl vermindert die Aufnahme der fettlöslichen Vitamine (A, D, E, K). Als Vorsichtsmassnahme, sollten Sie wenn möglich vermeiden Medikamente während der Schwangerschaft oder der Stillzeit einzunehmen. Es wird empfohlen Medikamente nur auf Verschreibung des Arztes einzunehmen.

Wie verwenden Sie Lansoÿl?

Zum Einnehmen Ein Esslöffel entspricht 3 Kaffeelöffeln. • Erwachsene: 1 bis 3 Esslöffel täglich. • Kinder von 2 bis 4 Jahren: 1 bis 2 Kaffeelöffel täglich. • Kinder von 4 bis 15 Jahren: 3 bis 4 Kaffeelöffel täglich. • Kinder unter 12 Jahren: nur auf ärztliche Verordnung. Die empfohlenen Dosierungen sollten nicht überschritten werden. Falls kein Behandlungserfolg eintritt sollte keine Erhöhung der Dosierung erfolgen und ärztlicher Rat eingeholt werden. Die Einnahme sollte getrennt von der Nahrungsaufnahme erfolgen. Erfolgt die Einnahme am Abend, ist es empfehlenswert sich nicht innert der nächsten 2 Stunden zum Schlafen legen sowie die Aktionszeit (6–8 Stunden) beachten. Die maximale Behandlungsdauer beträgt 15 Tage. Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Medikament wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Lansoÿl haben?

Die Einnahme des Lansoÿl Gelees kann folgende Nebenwirkungen verursachen: Die Verwendung von paraffinhaltigen Arzneimitteln kann dazu führen, dass Paraffinöl aus dem After austritt und selten Paraffinöl bedingte perianale Reizungen auftreten können. Lansoÿl enthält einen roten Azofarbstoff (Cochenille-Farbstoff A oder E 124), der in seltenen Fällen zu Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut und der Atmungsorgane führen kann. Dies kann besonders diejenigen Patienten betreffen, die an Asthma, chronischer Nesselsucht (Urticaria) oder Überempfindlichkeit gegen Aspirin leiden. Sollten Sie bei sich derartige Symptome feststellen, so informieren Sie bitte schnellstens Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Was ist ferner zu beachten?

Bei Raumtemperatur (15–25 °C) und ausserhalb der Reichweite von Kindern lagern. Das Medikament darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP.» bezeichneten Datum verwendet werden. Wenn Sie im Besitz von Lansoÿl mit abgelaufenem Verfallsdatum sein sollten, so geben Sie es bitte Ihrem Apotheker oder Drogisten zurück. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Lansoÿl enthalten?

1 Topf mit 225 g Lansoÿl enthält 176 g Paraffinöl als Wirkstoff und als Hilfsstoffe 34,4 g Zucker, Farbstoff (E 124, Ponceau 4R oder Cochenille A), Aromastoffe mit Vanillinum und Ethylvanillinum sowie weitere Hilfsstoffe.

Wo erhalten Sie Lansoÿl? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien ohne ärztliche Verschreibung. Schachtel mit 1 Topf (Glas) zu 225 g.

Nebenwirkungen persönlich erfahren? Das ist keine Seltenheit.

Auch 12 Jahre nach Marktzulassung sind nicht alle Nebenwirkungen eines Medikaments bekannt. Deshalb ist die Mitarbeit von Ihnen als Patient umso wichtiger. Jeder 2. Patient hat Nebenwirkungen, allerdings werden in Deutschland nur 1 % aller Nebenwirkungen offiziell erfasst. 

Achten Sie auf Ihr Wohlbefinden und melden Sie Ihre Erfahrung, denn Sie kennen Ihren Körper am besten. Das bewirkt Ihre Meldung:

  • Risiken schneller erkennen
  • Beipackzettel aktualisieren
  • Mitmenschen schützen

Je mehr Informationen berichtet werden, desto besser kann das tatsächliche Risiko erkannt werden. 

Sie leiden auch an Nebenwirkungen?

Melden Sie Ihre Erfahrung - in nur 2 Minuten.