Beipackzettel von Mannite Actipharm ® einsehen

Was ist Mannite Actipharm und wann wird es angewendet?

Mannite Actipharm enthält Mannitol, einen Zucker der von Organismus nur sehr wenig absorbiert wird. In einem Getränk aufgelöst, bewirkt er in dem Darm einen Wasseranstieg im Stuhlgang, was diesen sperriger und weicher werden lässt und das Ausscheiden erleichtert. Mannite Actipharm wird im Fall von gelegentlicher Verstopfung bei Kindern angewendet.

Was sollte dazu beachtet werden?

Wenn das Kind an Verstopfung leidet, sollte es ballaststoffreiche Nährung (Gemüse, Früchte, Vollkornbrot) sowie viel und regelmässig Flüssigkeit einnehmen und sich körperlich betätigen.

Wann darf Mannite Actipharm nicht angewendet werden?

Mannite Actipharm sollte nicht verwendet werden, wenn das Kind sich über Bauchschmerzen beklagt, deren Ursachen unbekannt sind, oder wenn die Einnahme eines Abführmittel (oder Klistier) vom Arzt untersagt wurde. Mannite Actipharm sollte bei Patientinnen und Patienten mit bekannter Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff nicht angewendet werden. Wann ist bei Einnahme von Mannite Actipharm Vorsicht geboten? Dieses Arzneimitel darf nicht über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, da dies zu einem Verlust an Wasser und an lebenswichtigen Mineralien wie Kalium führen kann. Es ist wichtig Mannite Actipharm mit genug Flüssigkeit (Wasser, Milch) einzunehmen. Bei anhaltender Stuhlverstopfung sollte ein Arzt aufgesucht werden. Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin, wenn das Kind an anderen Krankheiten leidet, das Kind allergisch ist, das Kind andere Medikamente (auch selbstgekaufte!) einnimmt oder verwendet.

Darf Mannite Actipharm während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Nein, dieses Arzneimittel ist nur für Kinder bestimmt.

Wie verwenden Sie Mannite Actipharm?

Mannite Actipharm wird morgens in einem Getränk aufgelöst eingenommen: Säuglinge (4 bis 8 kg): 1 Beutel. Kinder (8 bis 20 kg): 2 Beutel. Kinder über 20 kg: 3 Beutel. Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder von dem Arzt bzw. von der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Mannite Actipharm haben?

Die Einnahme von Mannite Actipharm kann die folgende Nebenwirkungen haben: Vollgefühl, Blähungen oder Übelkeit. Es können hydroelektrolytische Verluste, besonders bei einer langzeitiger Verwendung und bei hohen Dosen beobachtet werden. Der Kaliumverlust kann eine Muskelschwäche hervorrufen. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind sollten Sie Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Wie alle Arzneimittel soll Mannite Actipharm vor Kindern geschützt aufbewahrt werden. Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter nach «Exp.» bezeichneten Datum verwendet werden. Das Arzneimittel soll bei Raumtemperatur (15 bis 25 °C) in einem trockenen Platz aufbewahrt werden. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Mannite Actipharm enthalten?

1 Beutel enthält 4,25 g Mannitol.

Wo erhalten Sie Mannite Actipharm? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien ohne ärztliches Rezept. Packung zu 9 Beuteln zu je 4,25 g.

Nebenwirkungen persönlich erfahren? Das ist keine Seltenheit.

Auch 12 Jahre nach Marktzulassung sind nicht alle Nebenwirkungen eines Medikaments bekannt. Deshalb ist die Mitarbeit von Ihnen als Patient umso wichtiger. Jeder 2. Patient hat Nebenwirkungen, allerdings werden in Deutschland nur 1 % aller Nebenwirkungen offiziell erfasst. 

Achten Sie auf Ihr Wohlbefinden und melden Sie Ihre Erfahrung, denn Sie kennen Ihren Körper am besten. Das bewirkt Ihre Meldung:

  • Risiken schneller erkennen
  • Beipackzettel aktualisieren
  • Mitmenschen schützen

Je mehr Informationen berichtet werden, desto besser kann das tatsächliche Risiko erkannt werden. 

Sie leiden auch an Nebenwirkungen?

Melden Sie Ihre Erfahrung - in nur 2 Minuten.