Beipackzettel von Marament-N® einsehen

Was ist Marament-N und wann wird es angewendet?

Marament-N ist eine Emulsion zur Anwendung auf der Haut und weist entzündungshemmende und schmerzlindernde Eigenschaften auf. Leichtes Auftragen verursacht anfänglich einen angenehmen Kühleffekt. Eine wärmende Wirkung erzielt man durch kräftiges Einreiben. Die Zusammensetzung der Emulsion bewirkt ein gutes Eindringen der Wirksubstanzen, ohne dass auf der Haut ein Rückstand bleibt. Marament-N Emulsion wird erfahrungsgemäss zur symptomatischen Behandlung folgender Erkrankungen angewendet: Arthritis, Hexenschuss (Lumbago), Gicht und Ischias, Rückenschmerzen, Schmerzen der Muskeln, Sehnen und Gelenke, Prellungen, Verstauchungen, Zerrungen.

Wann darf Marament-N nicht angewendet werden?

Marament-N darf nicht angewendet werden bei Überempfindlichkeit gegenüber einer der Komponenten des Präparats. Marament-N darf nicht auf verletzte Haut  oder direkt auf die Schleimhäute aufgetragen werden. Marament-N soll aufgrund des Camphergehalts bei Kindern mit erhöhtem Risiko für Krampfanfälle nicht angewendet werden. Bei Kindern unter 2 Jahren darf Marament-N nicht angewendet werden.

Wann ist bei der Anwendung von Marament-N Vorsicht geboten?

Behandelte Stellen nicht einbinden. Nicht im Bereich der Augen verwenden. Bei Kindern von 2-12 Jahren darf Marament-N nur kurzfristig angewendet werden. Bei Patienten mit Nierenfunktionsstörungen sollte eine Langzeitbehandlung auf grossen Flächen vermieden werden. Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin, wenn Sie ·an anderen Krankheiten leiden, ·Allergien haben oder ·andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) äusserlich anwenden!

Darf Marament-N während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Schwangerschaft Wenn Sie schwanger sind, sollte das Präparat nur falls dies klar notwendig ist und nach ärztlicher Rücksprache angewendet werden. Stillzeit Während der Stillzeit soll Marament-N nicht angewendet werden.

Wie verwenden Sie Marament-N?

Erwachsene ab 12 Jahren: Schmerzende Stellen morgens und abends, evtl. auch tagsüber 1-2 mal einreiben (= wärmend) oder leicht auftragen (= kühlend). Kinder: Die Anwendung und Sicherheit von Marament-N bei Kindern ist bisher nicht geprüft worden. Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Marament-N haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Marament-N auftreten (Häufigkeitsangaben sind nicht möglich, da keine entsprechenden Studien durchgeführt wurden): Nach Anwendung von Marament-N können Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut auftreten. Die Behandlung muss dann abgebrochen werden. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Marament-N darf nicht eingenommen werden! Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden. Bei Raumtemperatur (15-25 C) und ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Marament-N enthalten?

1 g enthält: 20 mg racemischen Kampfer, 10.24 mg Methylsalicylat, 0.75 mg Nikotinsäurebenzylester, 20.48 mg Kiefernnadelöl, 300 mg Isopropanol sowie diverse Hilfsstoffe.

Wo erhalten Sie Marament-N? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung. Flasche zu 100 ml oder 250 ml.

Nebenwirkungen persönlich erfahren? Das ist keine Seltenheit.

Auch 12 Jahre nach Marktzulassung sind nicht alle Nebenwirkungen eines Medikaments bekannt. Deshalb ist die Mitarbeit von Ihnen als Patient umso wichtiger. Jeder 2. Patient hat Nebenwirkungen, allerdings werden in Deutschland nur 1 % aller Nebenwirkungen offiziell erfasst. 

Achten Sie auf Ihr Wohlbefinden und melden Sie Ihre Erfahrung, denn Sie kennen Ihren Körper am besten. Das bewirkt Ihre Meldung:

  • Risiken schneller erkennen
  • Beipackzettel aktualisieren
  • Mitmenschen schützen

Je mehr Informationen berichtet werden, desto besser kann das tatsächliche Risiko erkannt werden. 

Sie leiden auch an Nebenwirkungen?

Melden Sie Ihre Erfahrung - in nur 2 Minuten.