Beipackzettel von Perenterol travel einsehen

Was ist Perenterol travel und wann wird es angewendet?

Perenterol travel ist ein Antidiarrhoikum und enthält als Wirksubstanz einen Hefepilz (Saccharomyces boulardii). Es dient zur Behandlung von Reisedurchfall. Es ermöglicht die Wiederherstellung der Darmflora und die Linderung des Durchfalls. Perenterol travel reguliert und normalisiert die Darmtätigkeit. In verschiedenen Untersuchungen konnte eine hemmende Wirkung auf die Entwicklung verschiedener schädlicher Bakterien und Candida albicans festgestellt werden. Die Hefe Saccharomyces boulardii ist gegenüber Antibiotika resistent und wirkt in lebender Form im Darminnern. Sie wird nicht vom Körper aufgenommen.

Was sollte dazu beachtet werden?

Bei Durchfallerkrankungen soll der Patient/die Patientin (speziell Kinder und ältere Personen) genügend Flüssigkeit zu sich nehmen. Wenn die Krankheit länger als 2–3 Tage dauert, sollte der Arzt/die Ärztin konsultiert werden. Bei Säuglingen kann eine Durchfallerkrankung wegen des Flüssigkeits- und des Salzverlustes rasch, schon nach einem Tag, bedrohlich werden. Konsultieren Sie deshalb Ihren Arzt/Ihre Ärztin rechtzeitig.

Wann darf Perenterol travel nicht angewendet werden?

Bei Überempfindlichkeit gegenüber dem Präparat. Hefeallergie, insbesondere gegen Saccharomyces boulardii. Perenterol travel darf nicht bei Patienten mit schwerer Immunschwäche (z.B. HIV-Infektionen, Organtransplantation, Leukämie, bösartige fortgeschrittene Tumore, Bestrahlung, Chemotherapie, langzeitig hochdosierte Kortisonbehandlung) verwendet werden. Patienten mit einem Zentralvenenkatheter (z.B. Port-A-cath) dürfen Perenterol travel wegen Infektionsgefahr mit Saccharomyces boulardii nicht verwenden.

Wann ist bei der Einnahme von Perenterol travel Vorsicht geboten?

Da Perenterol travel aus lebenden Zellen besteht, darf das Präparat nicht mit einer zu heissen (über 50 °C), eiskalten oder alkoholhaltigen Flüssigkeit oder Speise gemischt werden. Im Weiteren sind die in Perenterol travel enthaltenen Hefepilze empfindlich auf pilzhemmende Arzneimittel (Antimykotika). Sollte Ihnen Ihr Arzt/Ihre Ärztin solche Arzneimittel verschrieben haben, müssen Sie auf die Einnahme von Perenterol travel verzichten, weil es dann wirkungslos wird. Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben, oder andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen.

Darf Perenterol travel während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

Es bestehen keine Bedenken gegen eine Anwendung von Perenterol travel während der Schwangerschaft oder in der Stillzeit.

Wie verwenden Sie Perenterol travel?

Das Präparat wird oral eingenommen. Anfangsdosierung: Am 1. Tag 2 Kapseln (1 am Morgen und 1 am Abend) einnehmen. Weitere Dosierung: An den folgenden Tagen: 1 Kapsel täglich, bis keine Krankheitssymptome mehr auftreten, einnehmen. Auf ärztlichen Rat kann die Anfangsdosierung (2 Kapseln täglich) wenn nötig während mehreren Tagen durchgeführt werden bzw. erhöht werden. Im Falle von Erbrechen innerhalb von 1 Stunde nach der Arzneimittelgabe muss die Einnahme wiederholt werden. Perenterol travel kann Säuglingen, Kindern und Erwachsenen in gleicher Dosierung verabreicht werden. Anwendung Die Kapsel mit etwas Flüssigkeit schlucken. Für Säuglinge: Den Inhalt einer Kapsel über den Brei streuen oder in die Flasche geben. Achten Sie darauf, dass die Nahrung nicht zu heiss ist (nicht über 50 °C). Perenterol travel kann zu jeder Tageszeit eingenommen werden. Wenn Sie einen schnellen Wirkungseintritt erzielen wollen, können Sie das Präparat vor dem Essen einnehmen. Sie können Perenterol travel auch zusammen mit einem Antibiotikum zu jeder Zeit einnehmen, jedoch nicht zusammen mit einem Antimykotikum. Halten Sie sich an die in dieser Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt/der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Medikament wirke zu schwach oder zu stark, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Perenterol travel haben?

Selten treten nach Einnahme von Perenterol travel Blähungen auf und in sehr seltenen Fällen Verstopfung. Sehr selten können allergische Hautreaktionen wie Juckreiz, Hautausschläge oder Nesselfieber, Atemnot, anaphylaktische Reaktionen und anaphylaktischer Schock auftreten. In sehr seltenen Fällen wurde bei schwerkranken oder immungeschwächten Patienten oder Patienten mit Zentralvenenkathetern das Eindringen der Hefepilze ins Blut (Fungämie) beobachtet, wobei auch Fieber auftreten kann. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Perenterol travel soll nicht über 30 °C gelagert werden. Perenterol travel darf nur bis zu dem auf der Verpackung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt, Apotheker oder Drogist bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Perenterol travel enthalten?

1 Kapsel enthält: 282,5 mg Saccharomyces boulardii Lyophilisat (250 mg Hefe und 32,5 mg Laktose), entsprechend mind. 2 Milliarden lebensfähiger Zellen und Hilfsstoffe.

Wo erhalten Sie Perenterol travel? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien ohne ärztliches Rezept. Packungen zu 8 und 12 Kapseln.

Nebenwirkungen persönlich erfahren? Das ist keine Seltenheit.

Auch 12 Jahre nach Marktzulassung sind nicht alle Nebenwirkungen eines Medikaments bekannt. Deshalb ist die Mitarbeit von Ihnen als Patient umso wichtiger. Jeder 2. Patient hat Nebenwirkungen, allerdings werden in Deutschland nur 1 % aller Nebenwirkungen offiziell erfasst. 

Achten Sie auf Ihr Wohlbefinden und melden Sie Ihre Erfahrung, denn Sie kennen Ihren Körper am besten. Das bewirkt Ihre Meldung:

  • Risiken schneller erkennen
  • Beipackzettel aktualisieren
  • Mitmenschen schützen

Je mehr Informationen berichtet werden, desto besser kann das tatsächliche Risiko erkannt werden. 

Sie leiden auch an Nebenwirkungen?

Melden Sie Ihre Erfahrung - in nur 2 Minuten.