Beipackzettel von Sidroga® Instant Blasen- & Nierentee, Pulver einsehen

Was ist Sidroga Instant Blasen- & Nierentee und wann wird er angewendet?

Sidroga Instant Blasen- & Nierentee ist ein Pulver, das Trockenextrakte aus Birkenblättern und Goldrutenkraut enthält und wird traditionsgemäss angewendet zur Durchspülung der ableitenden Harnwege, als unterstützende Behandlung von Beschwerden bei leichteren Entzündungen der unteren Harnwege und zur Verminderung der Ablagerung von Nierengriess.

Was sollte dazu beachtet werden?

Wenn sich Ihre Beschwerden verschlimmern oder nach 5 Tagen keine Besserung eintritt, muss ein Arzt bzw. eine Ärztin aufgesucht werden. Bei häufig wieder auftretenden Harnwegsbeschwerden, bei Auftreten von Blut im Urin, erschwerter oder schmerzhafter Blasenentleerung und Krämpfen oder bei Fieber, muss ein Arzt oder eine Ärztin aufgesucht werden.

Wann darf Sidroga Instant Blasen- & Nierentee nicht oder nur mit Vorsicht angewendet werden?

Sidroga Instant Blasen- & Nierentee darf nicht angewendet werden bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber einem der Bestandteile (siehe «Was ist in Sidroga Instant Blasen- & Nierentee enthalten?») des Arzneimittels. Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Sidroga Instant Blasen- & Nierentee ist erforderlich, ·wenn Sie allergisch gegen Birken bzw. Birkenpollen, Goldrute oder andere Korbblütler, Fenchel oder andere Doldenblütler, sowie Anethol sind. ·wenn eine reduzierte Flüssigkeitsaufnahme empfohlen ist, z.B. bei schweren Herz- oder Nierenleiden. ·bei Wasseransammlungen (Ödeme) infolge eingeschränkter Herz- und Nierentätigkeit. ·wenn Sie synthetische entwässernde Arzneimittel (Diuretika) einnehmen, welche häufig zur Behandlung des Bluthochdrucks eingesetzt werden. Zur Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren liegen keine ausreichenden Erkenntnisse zur Wirksamkeit der altersentsprechenden Dosierung sowie zur Verträglichkeit vor. Die Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren wird deshalb nicht empfohlen. Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin, wenn Sie ·an anderen Krankheiten leiden ·Allergien haben oder ·andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen!

Darf Sidroga Instant Blasen- & Nierentee während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden?

Aufgrund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt. Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel verzichten oder den Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. die Ärztin, Apothekerin oder Drogistin um Rat fragen.

Wie verwenden Sie Sidroga Instant Blasen- & Nierentee?

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren trinken 3-4 mal täglich eine Tasse Tee zwischen den Mahlzeiten. Zubereitung: Der Inhalt eines Beutels wird in 150–200 ml Wasser (beliebig temperiert) gelöst und nach dem Auflösen getrunken. Verwenden Sie einen Beutel pro Tasse. Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebenen oder vom Arzt bzw. von der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin. Ohne ärztliche Überwachung sollte die Einnahme nicht länger als 14 Tage dauern. Bei fortdauernden Krankheitssymptomen oder beim Auftreten von hier nicht beschriebenen Nebenwirkungen sollten Sie einen Arzt oder einen Apotheker konsultieren. Überdosierungserscheinungen mit Sidroga Instant Blasen- & Nierentee sind bisher nicht bekannt geworden. Wenn Sie die Einnahme von Sidroga Instant Blasen- & Nierentee vergessen haben, nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, sondern setzen Sie die Einnahme entsprechend der Dosierungsanleitung fort. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Welche Nebenwirkungen kann Sidroga Instant Blasen- & Nierentee haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Sidroga Instant Blasen- & Nierentee auftreten: Es können Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auftreten. Ferner können allergische Reaktionen wie Juckreiz, Hautausschlag, Nesselsucht (Urtikaria) und allergische Nasenschleimhautentzündung (Rhinitis) auftreten. Angaben zur Häufigkeit des Auftretens der Nebenwirkungen können nicht gemacht werden. Sollten Sie eine der oben genannten Nebenwirkungen bei sich beobachten, setzen Sie Sidroga Instant Blasen- & Nierentee ab und suchen Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin auf, damit er bzw. sie über den Schweregrad und gegebenenfalls erforderliche Massnahmen entscheiden kann. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin oder Drogistin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Sidroga Instant Blasen- & Nierentee bei Raumtemperatur (15-25 °C) und ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren. Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP.» bezeichneten Datum verwendet werden.

Was ist in Sidroga Instant Blasen- & Nierentee enthalten?

1 Beutel Pulver enthält als Wirkstoffe: 300 mg Birkenblätter-Trockenextrakt (DEV: 4,5-6,5:1, Auszugsmittel: Wasser) und 240 mg Goldrutenkraut-Trockenextrakt (DEV: 4-6:1, Auszugsmittel: Wasser). Sonstiger Bestandteil: Bitterfenchelöl.

Wo erhalten Sie Sidroga Instant Blasen- & Nierentee? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken und Drogerien, ohne ärztliche Verschreibung. Packung mit 20 Beuteln à 544 mg.

Nebenwirkungen persönlich erfahren? Das ist keine Seltenheit.

Auch 12 Jahre nach Marktzulassung sind nicht alle Nebenwirkungen eines Medikaments bekannt. Deshalb ist die Mitarbeit von Ihnen als Patient umso wichtiger. Jeder 2. Patient hat Nebenwirkungen, allerdings werden in Deutschland nur 1 % aller Nebenwirkungen offiziell erfasst. 

Achten Sie auf Ihr Wohlbefinden und melden Sie Ihre Erfahrung, denn Sie kennen Ihren Körper am besten. Das bewirkt Ihre Meldung:

  • Risiken schneller erkennen
  • Beipackzettel aktualisieren
  • Mitmenschen schützen

Je mehr Informationen berichtet werden, desto besser kann das tatsächliche Risiko erkannt werden. 

Sie leiden auch an Nebenwirkungen?

Melden Sie Ihre Erfahrung - in nur 2 Minuten.