Chloroquin - Nebenwirkungen und Erfahrungen

Artikel geprüft von: Dr. med. Maria Lutz

Chloroquin  ist ein rezeptpflichtiges Medikament, das zur Behandlung der Rheumatoiden Arthritis, Lupus und zur Malariaprophylaxe eingesetzt wird. Es enthält den gleichnamigen Wirkstoff Chloroquin und gehört zu der Gruppe der Antiprotozoika. Antiprotozoika  verhindern die Vermehrung der Malariaerreger in menschlichen Zellen. Die Chemoprophylaxe verhindert nicht die Infektion,sondern schwächt die Symptome ab. Malariaerreger benötigen für Ihre Vermehrung den Blutfarbstoff Hämoglobin. Hydroxychloroquin verhindert den Abbau von Hämoglobin durch den Erreger in den Leberzellen und der Erreger verhungert.

Auf dieser Informationsseite gehen wir auf die häufigsten Nebenwirkungen und Wechselwirkungen in Verbindung mit Chloroquin ein. Sollten Sie eine der folgenden oder andere Nebenwirkungen beobachten, dann melden Sie diese bitte über unseren Meldeservice.

Inhalte

MedWatcher logo

Jetzt NEU: Dein persönlicher MedWatcher für mehr Sicherheit im Leben. 

Der MedWatcher ist kostenfrei und unterstützt dich bei deiner optimalen Therapie!

  • Alle deine Medikamente überwachen
  • Automatische Sicherheitshinweise
  • Individuelle Nebenwirkungs-Profile
  • Vergleich mit anderen Patienten
  • Jederzeit Online-Hilfe bei Fragen

Anwendung von Chloroquin

Die Art der Anwendung variiert mit der Indikation. Die Dosis richtet sich nach dem Körpergewicht und wird vom Arzt festgelegt.

Zu Malariaprophylaxe werden üblicherweise 1-mal wöchentlich 2 Tabletten   jeweils am gleichen Wochentag verordnet. Die Einnahmedauer betrifft eine Woche vor der Reise, während der Reise und 4 Wochen danach.

Nehmen Sie die Tabletten zu einer festen Tageszeit mit einem Glas Wasser ein. Sie können problemlos unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.

Für andere Erkrankungen oder Altersgruppen wie Beispielsweise bei Rheumatoider Arthritis oder Lupus erythematodes  werden ggf. unterschiedliche Dosierungen empfohlen. Die exakte Dosierung und Behandlungsdauer sollten Sie immer mit Ihrem behandelnden Arzt besprechen.

Appetitlosigkeit, Hornhauttrübungen, Sehstörungen - Die häufigsten Nebenwirkungen

Auftretende Nebenwirkungen sind bei Medikamenten unterschiedlich häufig. Die offiziellen Einschätzungen zur Häufigkeit werden statistisch berechnet und finden sich im Beipackzettel wieder.

Sehr häufig (mehr als 1 Behandelter von 10) kann es zu den folgenden Nebenwirkungen kommen:

Laut Beipackzettel sind keine sehr häufigen Nebenwirkungen bekannt.

 

1 bis 10 Behandelte von 100 sind z. B. häufig betroffen von:

  • Appetitlosigkeit
  • Hornhauttrübung
  • Sehstörungen
  • Reversible Beeinträchtigung des Farbsehens
  • Schmerzen im Magen- Darmbereich
  • Durchfall
  • Gewichtsverlust

Gelegentliche Nebenwirkungen bei Chloroquin

1 bis 10 Behandelte von 1000 erleiden gelegentlich z. B.:

  • Hautausschlag
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Bauchschmerzen

Es wurde in seltenen Fällen bei der Anwendung von Chloroquin auch folgende Nebenwirkungen beobachtet:

  • Angstreaktion
  • Verwirrung und Desorientiertheit
  • Schlafstörungen
  • ungewöhnliche Hautempfindungen
  • Schläfrigkeit
  • Störungen im Anpassungsvermögen des Auges an die äußeren Bedingungen (Akkomodationsstörungen)
  • Blutdruckabfall
  • Benommenheit
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen

Vorsicht bei diesen Chloroquin-Nebenwirkungen

Schwere Nebenwirkungen sind solche, die das Leben bedrohen, zu Langzeitschäden führen oder bei keiner bzw. zu später Erkenntnis tödlich enden können.

Folgende Symptome können Anzeichen für schwere Nebenwirkungen sein:

  • Beeinträchtigung des Sehvermögens
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Appetitlosigkeit
  • Starke Bauchschmerzen
  • Blutdruckabfall
  • Veränderungen im EKG

Diese Symptome können u. a. Anzeichen eine Netzhautentzündung (Retinopathie), Porphyrie (starke Bauchschmerzen/ Leberprobleme) oder einer Herzrhythmusstörungen sein.

Wenn Sie diese Symptome bei sich beobachten, halten Sie sofort Rücksprache mit einem Arzt.

Besondere Warnhinweise bei Chloroquin

Chloroquin stellt ein besonderes Risiko bei folgenden Patientengruppen oder Vorerkrankungen dar:

  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren
  • eingeschränkte Nierenfunktion
  • Eingeschränkte Leberfunktion
  • Netzhauterkrankung im Auge
  • Epilepsie
  • Schuppenflechte
  • Herzinsuffizienz
  • Herzinfarkt (Myokardinfarkt)
  • Kaliummangel
  • Magnesiummangel
  • Verlangsamter Herzschlag
  • Verlängerung des QT-Zeit Intervalls
  • Niedriger Blutzuckerspiegel (Hypoglykämie)
  • Zuckerkrankheit (Typ-2-Diabetes)
  • Kombination mit hepatotoxischen Substanzen
  • Kombination mit MAO-Hemmern
  • Erkrankungen des blutbildenden Systems
  • Myasthenia gravis

 

Inhalte

Jetzt NEU: Dein persönlicher MedWatcher für mehr Sicherheit im Leben. 

MedWatcher logo

Der MedWatcher ist kostenfrei und unterstützt dich bei deiner optimalen Therapie!

  • Alle deine Medikamente überwachen
  • Automatische Sicherheitshinweise
  • Individuelle Nebenwirkungs-Profile
  • Vergleich mit anderen Patienten
  • Jederzeit Online-Hilfe bei Fragen

Meine Nebenwirkung online melden

Sie leiden unter Nebenwirkungen durch eines Ihrer Medikamente oder haben einen Verdacht? Melden Sie Ihre Beschwerden jetzt diskret online und tragen Sie aktiv zur Arzneimittelsicherheit für sich und andere bei.

Ihre Daten werden zu 100% vertraulich behandelt