Crestastatin - Nebenwirkungen und Erfahrungen

Artikel geprüft von: Dr. med. Maria Lutz

Crestastatin ist ein rezeptpflichtiges Medikament, das zur Behandlung von erhöhten Blutfettwerten (Cholesterin, Triglyceride) eingesetzt wird. Es enthält den Wirkstoff Rovustatin und gehört zu der Gruppe HMG-CoA-Reduktase-Hemmer, die so genannten Statine. Crestastatin hemmt die körpereigene Produktion von ‘schlechtem’ Cholesterin, das LDL-Cholesterin, und fördert seine Entfernung aus dem Blut. 

Auf dieser Informationsseite gehen wir auf die häufigsten Nebenwirkungen und Wechselwirkungen in Verbindung mit Crestastatin ein. Sollten Sie eine der folgenden oder andere Nebenwirkungen beobachten, dann melden Sie diese bitte über unseren Meldeservice.

Inhalte

Anwendung von Crestastatin

Die Behandlung wird normalerweise mit einer Dosierung von 5 – 10 mg täglich begonnen. Nach Überprüfung Ihrer Blutlipidwerte kann Ihr Arzt bei Bedarf die Dosis anpassen, in Abständen von mindestens 4 Wochen. Die maximale Tagesdosis liegt bei 20 – 40 mg

Nehmen Sie die Tabletten zu einer festen Tageszeit mit einem Schluck Wasser ein. Sie können problemlos unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.

Für andere Erkrankungen oder Altersgruppen [Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 17 Jahren, Ältere Personen über 70 Jahren, Personen aus asiatischer Abstammung, Nierenfunktionsstörungen, Muskelerkrankung] werden ggf. unterschiedliche Dosierungen empfohlen. Die exakte Dosierung und Behandlungsdauer sollten Sie immer mit Ihrem behandelnden Arzt besprechen.

Gewichtszunahme, Impotenz, Schwächegefühl - Die häufigsten Nebenwirkungen

Auftretende Nebenwirkungen sind bei Medikamenten unterschiedlich häufig. Die offiziellen Einschätzungen zur Häufigkeit werden statistisch berechnet und finden sich im Beipackzettel wieder.

Sehr häufig (mehr als 1 Behandelter von 10) kann es zu den folgenden Nebenwirkungen kommen:

  • Gewichtszunahme
  • Impotenz

1 bis 10 Behandelte von 100 sind z. B. häufig betroffen von:

  • Schwächegefühl
  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Bauchschmerzen
  • Verstopfung
  • Kopfschmerzen 
  • Diabetes

Gelegentliche Nebenwirkungen bei Crestastatin

1 bis 10 Behandelte von 1000 erleiden gelegentlich z. B.:

  • Juckreiz
  • Hautausschlag
  • Nesselfieber

Es wurde in seltenen Fällen bei der Anwendung von Crestastatin auch folgende Nebenwirkungen beobachtet:

  • Gelbfärbung der Haut 
  • Gelbfärbung der Augen
  • Leberentzündung
  • Blut im Urin
  • Taubheitsgefühl
  • Gelenkschmerzen
  • Vergrößerung der Brust bei Männern

Vorsicht bei diesen Crestastatin-Nebenwirkungen

Schwere Nebenwirkungen sind solche, die das Leben bedrohen, zu Langzeitschäden führen oder bei keiner bzw. zu später Erkenntnis tödlich enden können. 

Folgende Symptome können Anzeichen für schwere Nebenwirkungen sein:

  • Übersäuerung des Stoffwechsels 
  • Atembeschwerden 
  • Schwellung von Gesicht, Lippen, Zunge, Rachen
  • Schluckbeschwerden
  • Schwerer Juckreiz der Haut (mit Blasenbildung)
  • Muskelschmerzen
  • Muskelschwäche
  • Fieber
  • Unwohlsein
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Dunkler Urin

Diese Symptome können u. a. Anzeichen einer allergischen Reaktion, einer Muskelerkrankung sein. 

Wenn Sie diese Symptome bei sich beobachten, brechen Sie die Einnahme von Crestastatin sofort ab und halten Sie Rücksprache mit einem Arzt.

Besondere Warnhinweise bei Crestastatin

Crestastatin stellt ein besonderes Risiko bei folgenden Patientengruppen oder Vorerkrankungen dar:

  • Allergie auf einen der Bestandteilen
  • Lebererkrankungen
  • Nierenprobleme
  • Muskelerkrankungen
  • Funktionsstörung der Schilddrüse
  • Atemprobleme
  • Alkoholabhängigkeit
  • Laktose-Intoleranz 
  • HIV Infektion
  • Kinder unter 6 Jahren
  • Schwangerschaft und Stillzeit

Inhalte

Meine Nebenwirkung online melden

Sie leiden unter Nebenwirkungen durch eines Ihrer Medikamente oder haben einen Verdacht? Melden Sie Ihre Beschwerden jetzt diskret online und tragen Sie aktiv zur Arzneimittelsicherheit für sich und andere bei.

Ihre Daten werden zu 100% vertraulich behandelt