Doxycyclin - Nebenwirkungen und Erfahrungen

Artikel geprüft von: Dr. med. Maria Lutz

Doxycyclin ist ein rezeptpflichtiges Medikament, das zur Behandlung von Infektionen der Atemwege, Infektionen des Magen-Darmtraktes, Infektionen der Geschlechtsorgane, Infektionen der Gallenwege, Infektionen der Augen, Akne oder Rosacea eingesetzt wird. Es enthält den Wirkstoff Doxycyclin und gehört zu der Gruppe Tetracyclin-Antibiotika. Der Wirkstoff gehört zu den Antibiotika und bekämpft bestimmte Bakterien, indem er in den Bakterien den Aufbau von Eiweißbestandteilen stört. Diese Eiweißbestandteile sind für Wachstum und Vermehrung der Bakterien unerlässlich. Durch ihr Fehlen geht die Bakterienzelle zugrunde.

Auf dieser Informationsseite gehen wir auf die häufigsten Nebenwirkungen und Wechselwirkungen in Verbindung mit Doxycyclin ein. Sollten Sie eine der folgenden oder andere Nebenwirkungen beobachten, dann melden Sie diese bitte über unseren Meldeservice.

Inhalte

MedWatcher logo

Jetzt NEU: Dein persönlicher MedWatcher für mehr Sicherheit im Leben. 

Der MedWatcher ist kostenfrei und unterstützt dich bei deiner optimalen Therapie!

  • Alle deine Medikamente überwachen
  • Automatische Sicherheitshinweise
  • Individuelle Nebenwirkungs-Profile
  • Vergleich mit anderen Patienten
  • Jederzeit Online-Hilfe bei Fragen

Anwendung von Doxycyclin

Zu Therapiebeginn wird Erwachsenen und Kindern ab 12 Jahren üblicherweise 1-mal täglich 1 Tablette Doxycyclin zu 200 mg verordnet.

Nehmen Sie die Tabletten zu einer festen Tageszeit mit einem Glas Wasser ein. Nehmen Sie Tablette zum Frühstück ein.

Für andere Erkrankungen oder Altersgruppen, wie beispielsweise bei Infektionen der Atemwege, Infektionen des Magen-Darmtraktes, Infektionen der Geschlechtsorgane, Infektionen der Gallenwege, werden ggf. unterschiedliche Dosierungen empfohlen. Die exakte Dosierung und Behandlungsdauer wird immer Ihr behandelnder Arzt mit Ihnen besprechen.

Magen-Darmstörungen, Übelkeit, Magendruck - Die häufigsten Nebenwirkungen

Auftretende Nebenwirkungen sind bei Medikamenten unterschiedlich häufig. Die offiziellen Einschätzungen zur Häufigkeit werden statistisch berechnet und finden sich im Beipackzettel wieder.

Sehr häufig (mehr als 1 Behandelter von 10) kann es zu den folgenden Nebenwirkungen kommen:

Laut Beipackzettel sind keine sehr häufigen Nebenwirkungen bekannt.

1 bis 10 Behandelte von 100 sind z. B. häufig betroffen von:

  • Magen-Darmstörungen
  • Übelkeit
  • Magendruck
  • Sodbrennen
  • Brechreiz
  • Blähungen
  • Fettstühle
  • Durchfall

Gelegentliche Nebenwirkungen bei Doxycyclin

1 bis 10 Behandelte von 1000 erleiden gelegentlich z. B.:

  • Mundschleimhautschwellung
  • Rachenschleimhautschwellung
  • Heiserkeit
  • Schluckbeschwerden
  • Schwarze Haarzunge
  • Unter Sonneneinstrahlung kann es durch Lichtsensibilisierung zu sonnenbrandähnlichen Beschwerden kommen (Rötung, Schwellung, Balsenbildung oder Verfärbung)
  • Hautreaktionen (mit oder ohne Juckreiz)
  • Örtlich begrenzte oder auch großflächige Hautausschläge
  • Hautrötungen
  • Nesselausschlag mit Bläschen- und Quaddelbildung
  • Scheibenrose
  • Vorübergehende, örtliche Schwellung der Haut, der Schleimhaut oder der Gelenke
  • Asthma
  • Anaphylaktischer Schock
  • Hautausschläge an den genitalien und an anderen Körperpartien
  • Serumkrankheit- ähnliche Reaktionen (Fieber, Kopfschmerzen oder Gelenkschmerzen)

Es wurde in seltenen Fällen bei der Anwendung von Doxycyclin auch folgende Nebenwirkungen beobachtet:

  • Erkrankungen des Nervensystems
  • Druckanstieg in der Schädelhöhle, die sich nach Beendigung der Behandlung wieder zurückbildet
  • Kopfschmerzen mit Übelkeit oder Erbrechen
  • Sehstörungen
  • Verminderung der Anzahl der Blutplättchen
  • Verminderung oder Erhöhung der Anzahl an weißen Blutkörperchen
  • Veränderungen an einigen Blutzellen
  • Erkrankungen der Lymphknoten
  • Kurzsichtigkeit
  • Bei Überdosierung besteht die Gefahr einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse
  • Gesichtsschwellung
  • Zungenschwellung
  • Innere Kehlkopfschwellung
  • Verengung der Atemwege
  • Herzjagen
  • Atemnot
  • Blutdruckabfall bis hin zum lebensbedrohlichen Kreislaufzusammenbruch oder Herzstillstand

Vorsicht bei diesen Doxycyclin-Nebenwirkungen

Schwere Nebenwirkungen sind solche, die das Leben bedrohen, zu Langzeitschäden führen oder bei keiner bzw. zu später Erkenntnis tödlich enden können.

Folgende Symptome können Anzeichen für schwere Nebenwirkungen sein:

  • Gesichtsschwellung
  • Zungenschwellung
  • Innere Kehlkopfschwellung
  • Verengung der Atemwege
  • Herzjagen
  • Atemnot
  • Blutdruckabfall bis hin zum lebensbedrohlichen Kreislaufzusammenbruch oder Herzstillstand

Diese Symptome können u. a. Anzeichen einer allergischen Reaktion sein.

Wenn Sie diese Symptome bei sich beobachten, halten Sie sofort Rücksprache mit einem Arzt.

Besondere Warnhinweise bei Doxycyclin

Doxycyclin stellt ein besonderes Risiko bei folgenden Patientengruppen oder Vorerkrankungen dar:

  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 12  Jahren
  • Leberfunktionsstörungen

Mit folgenden Arzneimitteln können Wechselwirkungen auftreten:

  • Aluminium
  • Magnesium
  • Calcium
  • Eisenpräparate
  • Colestyramin
  • Arzneimittel gegen Infektionen (Rifampicin)
  • Arzneimittel gegen Schlafstörungen, Beruhigungs- und Schlafmittel (Barbiturate)
  • Arzneimittel, gegen Anfallsleiden (Carbamazepin, Diphenylhydantoin, Primidon)
  • Arzneimittel, zur Unterdrückung der Immunreaktion (Ciclosporin)
  • Arzneimittel gegen Diabetes mellitus Typ 2 (orale Sulfonylharnstoffe)
  • Arzneimittel gegen Blutgerinnungsstörungen (Antikoagulanzien vom Dicumarol Typ)
  • Antibabypille

Inhalte

Jetzt NEU: Dein persönlicher MedWatcher für mehr Sicherheit im Leben. 

MedWatcher logo

Der MedWatcher ist kostenfrei und unterstützt dich bei deiner optimalen Therapie!

  • Alle deine Medikamente überwachen
  • Automatische Sicherheitshinweise
  • Individuelle Nebenwirkungs-Profile
  • Vergleich mit anderen Patienten
  • Jederzeit Online-Hilfe bei Fragen
  • Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.
  • Die Wirkung der Anti-Baby-Pille kann durch das Arzneimittel beeinträchtigt werden. Für die Dauer der Einnahme sollten Sie deshalb zusätzliche Maßnahmen zur Empfängnisverhütung treffen.
  • Vermeiden Sie übermäßige UV-Strahlung, z.B. in Solarien oder bei ausgedehnten Sonnenbädern, weil die Haut während der Anwendung des Arzneimittels empfindlicher reagiert.
  • Das Arzneimittel darf nicht vorzeitig abgesetzt werden, weil sonst mit einem (erneuten) Ausbruch der Krankheit zu rechnen ist.

Meine Nebenwirkung online melden

Sie leiden unter Nebenwirkungen durch eines Ihrer Medikamente oder haben einen Verdacht? Melden Sie Ihre Beschwerden jetzt diskret online und tragen Sie aktiv zur Arzneimittelsicherheit für sich und andere bei.

Ihre Daten werden zu 100% vertraulich behandelt