Femikadin 30 - Nebenwirkungen und Erfahrungen

Femikadin 30 ist ein Medikament zur Schwangerschaftsverhütung (Kontrazeptivum). Das Präparat enthält eine geringe Menge von zwei verschiedenen weiblichen Geschlechtshormonen, Levonorgestrel und Ethinylestradiol. Es gehört zu den niedrig-dosierten Kombinationspillen.

Anwendung von Femikadin 30

Das Arzneimittel sollte immer genau nach der Anweisung des Arztes oder des Apothekers eingenommen werden. Falls es Ihr Arzt nicht anders verordnet hat, erfolgt die Anwendung gemäß der Beschreibung in dem Beipackzettel. Jede Blisterpackung enthält 21 Tabletten. Jeden Tag wird eine dieser Tabletten eingenommen. Bitte achten Sie darauf, dass die Tablette immer zur gleichen Uhrzeit eingenommen werden sollte, damit 24 Stunden zwischen der Einnahme liegen. Die Blisterpackung ist mit Wochentagen beschriftet, so dass Sie die Einnahme des Präparats genau überprüfen können. Nachdem die Blisterpackung nach 21 Tagen aufgebraucht ist, folgt eine Pause von sieben Tagen, in denen Sie keine Tablette einnehmen. Am achten Tag beginnen Sie mit der Einnahme der neuen Blisterpackung, unabhängig davon, ob die Blutung noch anhält oder nicht.

depressive Stimmung, Kopfschmerzen, Übelkeit - Die häufigsten Nebenwirkungen

Unter der Einnahme von Femikadin 30 kann es zu Nebenwirkungen kommen, die mit unterschiedlicher Häufigkeit auftreten. So kommt es bei der Anwendung häufig zu:

  • depressive Stimmung
  • Kopfschmerzen
  • Stimmungsschwankungen
  • Übelkeit
  • Bauchschmerzen
  • Brustschmerzen
  • Gewichtszunahme
  • Akne

Gelegentliche Nebenwirkungen bei Femikadin 30

Gelegentlich treten folgenden Nebenwirkungen auf:

  • Abnahme des Geschlechtstriebs
  • Migräne
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Hautausschlag
  • Nesselsucht
  • Anschwellen der Brüste
  • Wassereinlagerungen
  • Haarausfall

In seltenen Fällen kommt es hingegen zu:

  • Kontaktlinsenunverträglichkeit
  • Überempfindlichkeit
  • Zunahme des Geschlechtstriebs
  • Ausfluss aus Scheide oder Brust
  • Hautrötungen
  • Gewichtsabnahme

Schwere Nebenwirkungen bei Femikadin 30

Leider ist auch das Auftreten einer schwerwiegenden Nebenwirkung nach der Behandlung mit diesem Medikament nicht ausgeschlossen. Zu den schweren Nebenwirkungen gehören:

  • Blutgerinnsel in einer Vene oder Arterie (z.B. im Bein, in der Lunge, Herzinfarkt, Schlaganfall)
  • Gebärmutterhalskrebs
  • Brustkrebs
  • erhöhter Blutdruck
  • Leberfunktionsstörungen
  • Lebertumore

Bitte suchen Sie sofort einen Arzt auf, falls Sie unter einer der Nebenwirkungen leiden.

Körperliche oder psychische Veränderungen? Nebenwirkungen sind keine Seltenheit.

Auch 12 Jahre nach Marktzulassung sind nicht alle Nebenwirkungen eines Medikaments bekannt. Deshalb ist die Mitarbeit von Ihnen als Patient umso wichtiger. Jeder 2. Patient hat Nebenwirkungen, allerdings werden in Deutschland nur 1 % aller Nebenwirkungen offiziell erfasst. Die Folgen dafür trägt die Gesellschaft. 

Nehmen Sie Ihre Beschwerden ernst und teilen Sie Ihre Erfahrungen. Melden Sie Ihre Nebenwirkung direkt an den Hersteller – Ihre Mitmenschen danken es Ihnen.

  • Schnelle Risikobewertung ermöglichen
  • Arzneimittelsicherheit verbessern
  • Mitmenschen schützen

Besondere Warnhinweise bei Femikadin 30

  • keine Einnahme während der Schwangerschaft und Stillzeit
  • Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten können auftreten
  • kein Schutz vor einer HIV-Infektion oder anderen sexuell übertragbaren Krankheiten

Bevor Sie dieses Medikament einnehmen, sollten Sie sich sorgfältig von Ihrem Arzt untersuchen und beraten lassen.

Sie leiden auch unter den Nebenwirkungen?

Nehmen Sie Ihre Beschwerden ernst und melden Sie Ihre Nebenwirkungen in unter 2 Minuten.
✔ Melden Sie Ihre Beschwerden hier sicher und direkt an den Hersteller
✔ Helfen Sie Ihren Mitmenschen und schützen Sie dabei Ihre Identität
✔ Erhalten Sie Rückmeldung über die offizielle Erfassung Ihres Falles