Gingium - Nebenwirkungen und Erfahrungen

Gingium wird bei Leistungsstörungen durch Veränderungen im Gehirn, bei Konzentrationsschwäche, bei Gedächtnisstörungen, bei Durchblutungsstörungen (vor allem in den Beinen und Armen), bei Schwindel und bei Tinnitus (Ohrgeräuschen) zur unterstützenden Behandlung verwendet. Die Inhaltsstoffe des Medikaments entstammen der Pflanze Ginko.

Anwendung von Gingium

Die Anwendung des Medikaments erfolgt, falls nicht anders von Ihrem Arzt oder Apotheker verordnet, nach den Anweisungen in dem Beipackzettel.

Bei Konzentrationsschwäche und Gedächtnisstörung sollte zweimal täglich jeweils eine Tablette des Medikaments eingenommen werden. Bei Durchblutungsstörungen, Schwindel und Tinnitus sollte ein bis zweimal täglich eine Tablette eingenommen werde.

Die Einnahme des Medikaments ist unabhängig von den Mahlzeiten. Die Tablette sollte mit ausreichend Flüssigkeit eingenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Gingium ohne den Rat eines Arztes nicht länger als drei Monate eingenommen werden sollte. Bei zweimal täglicher Anwendung erfolgt die Einnahme morgens und abends. Bei einmal täglicher Anwendung morgens. Nehmen Sie die Tabletten bitte nicht im Liegen ein.

Hautreaktionen, Rötungen, Schwellungen - Die häufigsten Nebenwirkungen

Bei der Einnahme dieses Medikaments sind, wie bei jedem Medikament Nebenwirkungen möglich, die jedoch nicht bei jedem auftreten. Bei Gingium sind bisher nur einzelne Meldungen durch Patienten, Ärzte oder Apotheker bekannt, weshalb über die Häufigkeit des Auftretens der Nebenwirkungen keine Angaben gemacht werden können. Bitte melden Sie daher auch dringend Ihre Erfahrungen.

Bekannt sind:

  • Hautreaktionen
  • Rötungen
  • Schwellungen
  • Juckreiz
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel

Schwere Nebenwirkungen bei Gingium

  • Blutungen an einzelnen Organen (bei gleichzeitiger Einnahme mit gerinnungshemmenden Medikamenten)
  • Überempfindlichkeitsreaktionen mit allergischem Schock

 

Körperliche oder psychische Veränderungen? Nebenwirkungen sind keine Seltenheit.

Auch 12 Jahre nach Marktzulassung sind nicht alle Nebenwirkungen eines Medikaments bekannt. Deshalb ist die Mitarbeit von Ihnen als Patient umso wichtiger. Jeder 2. Patient hat Nebenwirkungen, allerdings werden in Deutschland nur 1 % aller Nebenwirkungen offiziell erfasst. Die Folgen dafür trägt die Gesellschaft. 

Nehmen Sie Ihre Beschwerden ernst und teilen Sie Ihre Erfahrungen. Melden Sie Ihre Nebenwirkung direkt an den Hersteller – Ihre Mitmenschen danken es Ihnen.

  • Schnelle Risikobewertung ermöglichen
  • Arzneimittelsicherheit verbessern
  • Mitmenschen schützen

Besondere Warnhinweise bei Gingium

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sollten das Medikament im Normalfall nicht einnehmen.

In der Schwangerschaft sollte Gingium nicht eingenommen werden. Während der Stillzeit sollte die Einnahme mit einem Arzt oder Apotheker abgesprochen werden. Wenn Sie gegen einen der Inhaltsstoffe des Medikaments allergisch sind, dürfen Sie das Medikament nicht einnehmen.

Auch bei Neigung zu erhöhtem Blutdruck, sollte die Einnahme mit einem Arzt oder Apotheker abgesprochen werden. Das Medikament enthält Lactose. Falls Sie unter einer Unverträglichkeit leiden, nehmen Sie das Medikament erst nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein.

Sie leiden auch unter den Nebenwirkungen?

Nehmen Sie Ihre Beschwerden ernst und melden Sie Ihre Nebenwirkungen in unter 2 Minuten.
✔ Melden Sie Ihre Beschwerden hier sicher und direkt an den Hersteller
✔ Helfen Sie Ihren Mitmenschen und schützen Sie dabei Ihre Identität
✔ Erhalten Sie Rückmeldung über die offizielle Erfassung Ihres Falles