Jaydess - Nebenwirkungen und Erfahrungen

Artikel geprüft von: Dr. med. Maria Lutz

Jaydess ist ein Medikament, das zur Schwangerschaftsverhütung angewendet wird. Das Präparat kann über einen Zeitraum von bis zu drei Jahren verwendet werden. Es handelt sich um ein T-förmiges intrauterines Wirkstofffreisetzungssystem. Nach der Einlage in die Gebärmutter setzt es langsam eine kleine Menge des Hormons Levonorgestrel frei. Durch das Präparat wird das monatliche Wachstum der Gebärmutterschleimhaut reduziert. Dies verhindert, dass Spermium und Eizelle miteinander in Kontakt treten können. Dadurch wird die Befruchtung der Eizelle verhindert.

Inhalte

Jetzt NEU: Dein persönlicher MedWatcher für mehr SIcherheit im Leben

Bis zu 5 Medikamente überwachen
Automatische Sicherheitshinweise
Individuelle Nebenwirkungs-Profile
Vergleich mit anderen Patienten
Jederzeit Online-Hilfe bei Fragen
 

Anwendung von Jaydess

Jaydess wird innerhalb von sieben Tagen nach dem Beginn der Monatsblutung eingelegt. Darüber hinaus kann das Präparat auch unmittelbar nach einer Fehlgeburt, die im ersten Drittel einer Schwangerschaft stattgefunden hat, eingelegt werden. Auch nach einer Geburt kann das Präparat eingelegt werden, jedoch nur, wenn sich die Gebärmutter bereits auf eine normale Größe zurückgebildet hat und nicht früher als sechs Wochen nach einer Entbindung. Bevor das Präparat eingelegt wird findet eine gründliche gynäkologische Untersuchung durch Ihren Frauenarzt statt. Das Präparat sollte vier bis sechs Wochen nach der Einlegung kontrolliert werden. Anschließend sollte jährlich mindestens einmal eine Kontrolle stattfinden.

Kopfschmerzen, Haarausfall, Bauchschmerzen - Die häufigsten Nebenwirkungen

Diese Nebenwirkungen sind besonders häufig:

  • Kopfschmerzen
  • Haarausfall
  • Bauchschmerzen
  • Akne
  • Veränderung der Menstruationsblutung
  • Eierstockzysten
  • Entzündungen der äußeren Geschlechtsorgane kommen
  • Depressionen
  • Migräne
  • Übelkeit
  • Infektionen des oberen Genitaltrakts
  • schmerzhafte Periodenblutung
  • Brustschmerzen
  • Ausstoßung des Präparats
  • genitaler Ausfluss
  • übermäßige Körperbehaarung

Vorsicht bei diesen Jaydess-Nebenwirkungen

Durch die Einnahme von Jaydess können leider auch schwerere Nebenwirkungen auftreten:

  • Durchstoß der Gebärmutter
  • Allergischen Reaktionen einschließlich Hautausschlag
  • Nesselfieber
  • plötzliches Anschwellen der Augen, des Mundes oder des Rachens
  • Entzündung des Beckens
  • Depression

Besondere Warnhinweise bei Jaydess

Jaydess darf nicht verwendet werden, wenn Sie schwanger sind, wenn Sie allergisch gegen einen der Bestandteile sind, wenn eine entzündliche Erkrankung des kleinen Beckens vorliegt, wenn eine Krankheit vorliegt, die mit einer erhöhten Anfälligkeit für Entzündungen des kleinen Beckens einhergeht oder wenn Sie eine Entzündung im unteren Genitaltrakt haben. Da das Präparat in vielen Situationen und bei vielen Erkrankungen nicht verwendet werden darf, führen Sie bitte ein ausführliches Gespräch mit Ihrem Arzt und lesen Sie den Beipackzettel aufmerksam durch. Während einer Schwangerschaft darf das Präparat nicht verwendet werden, da es das Risiko für eine Fehlgeburt, eine Entzündung oder vorzeitige Wehen erhöht. Während der Stillzeit ist die Anwendung des Präparats unbedenklich.

Inhalte

NEU: Dein persönlicher MedWatcher für mehr SIcherheit im Leben

Bis zu 5 Medikamente überwachen
Automatische Sicherheitshinweise
Individuelle Nebenwirkungs-Profile
Vergleich mit anderen Patienten
Jederzeit Online-Hilfe bei Fragen
 

Meine Nebenwirkung online melden

Sie leiden unter Nebenwirkungen durch eines Ihrer Medikamente oder haben einen Verdacht? Melden Sie Ihre Beschwerden jetzt diskret online und tragen Sie aktiv zur Arzneimittelsicherheit für sich und andere bei.

Ihre Daten werden zu 100% vertraulich behandelt