Lanitop - Nebenwirkungen und Erfahrungen

Artikel geprüft von: Dr. med. Maria Lutz

Lanitop ist ein herzwirksames Medikament, das den Wirkstoff Metildigoxin enthält. Es gehört zur Gruppe der sogenannten Herzglykoside. Als solches steigert es die Schlagkraft des Herzens und verbessert auch die Leistung des Herzmuskels. Dadurch schlägt das Herz langsamer und kräftiger und wird auch besser durchblutet. Das Medikament wirkt, indem es die Kaliumkonzentration in den Herzmuskelzellen erhöht und dadurch verstärkte Muskelkontraktionen bewirkt. Metildigoxin wird angewendet bei chronischer Herzmuskelschwäche, Herzrhythmusstörungen sowie Anfällen von Herzrasen.

Inhalte

Jetzt NEU: Dein persönlicher MedWatcher für mehr SIcherheit im Leben

Bis zu 5 Medikamente überwachen
Automatische Sicherheitshinweise
Individuelle Nebenwirkungs-Profile
Vergleich mit anderen Patienten
Jederzeit Online-Hilfe bei Fragen
 

Anwendung von Lanitop

Genauere Informationen zur richtigen Dosierung von Lanitop liefert der Beipackzettel. Da Metildigoxin eine geringe therapeutische Breite besitzt, ist eine Einstellung auf eine individuelle therapeutische Dosis notwendig. Während der Therapie ist eine regelmäßige ärztliche Überwachung nötig. Zu Therapiebeginn werden in der Regel 0,8-1,2 mg Metildigoxin pro Tag eingenommen. Zur längerfristigen Therapie sind zwischen 0,15 und 0,2 mg pro Tag einzunehmen. Die Tabletten sollten nach einer Mahlzeit unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit eingenommen werden.

Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen - Die häufigsten Nebenwirkungen

Häufig kommt es zu diesen Nebenwirkungen:

  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Bauchschmerzen
  • Durchfälle
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Schlaflosigkeit
  • Veränderung des Farbsehens im Gelb-Grün-Bereich

Vorsicht bei diesen Lanitop-Nebenwirkungen

Leider ist auch das Auftreten einer schwerwiegenden Nebenwirkung nach der Einnahme von nicht ausgeschlossen:

  • schwere allergische Reaktionen mit Atemstörungen, Jucken, Quaddeln und Schwellungen
  • Halluzinationen
  • Albträume
  • Gefäßverschlüssen im Bauchraum

Besondere Warnhinweise bei Lanitop

Bestimmte Personengruppen dürfen Lanitop nicht einnehmen. Hierzu gehören Patienten mit Erregungsleitungsstörungen des Herzens, bei Kaliummangel im Blut, erhöhtem Calciumspiegel oder Herzmuskelerkrankungen. Besondere Vorsicht ist geboten bei Personen mit verlangsamtem Herzschlag, erhöhtem Kaliumspiegel, Schilddrüsenerkrankungen, bei akutem Herzinfarkt oder akuter Herzmuskelentzündung. Bei älteren Patienten muss die Dosis eventuell vermindert werden. Während einer Schwangerschaft ist eine besonders sorgfältige Überwachung nötig. Zahlreiche Medikamente können die Wirkung von Metildigoxin beeinflussen. Hierzu gehören beispielsweise Johanniskrautpräparate.

Inhalte

NEU: Dein persönlicher MedWatcher für mehr SIcherheit im Leben

Bis zu 5 Medikamente überwachen
Automatische Sicherheitshinweise
Individuelle Nebenwirkungs-Profile
Vergleich mit anderen Patienten
Jederzeit Online-Hilfe bei Fragen
 

Meine Nebenwirkung online melden

Sie leiden unter Nebenwirkungen durch eines Ihrer Medikamente oder haben einen Verdacht? Melden Sie Ihre Beschwerden jetzt diskret online und tragen Sie aktiv zur Arzneimittelsicherheit für sich und andere bei.

Ihre Daten werden zu 100% vertraulich behandelt