Lasix - Nebenwirkungen und Erfahrungen

Artikel geprüft von: Dr. med. Maria Lutz

Lasix ist ein harntreibendes Medikament – ein sogenanntes Diuretikum mit dem Wirkstoff Furosemid. Das Medikament wird bei Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe (Ödemen) angewendet, die infolge einer Erkrankung des Herzens, der Niere oder der Leber auftreten.

Inhalte

Jetzt NEU: Dein persönlicher MedWatcher für mehr SIcherheit im Leben

Bis zu 5 Medikamente überwachen
Automatische Sicherheitshinweise
Individuelle Nebenwirkungs-Profile
Vergleich mit anderen Patienten
Jederzeit Online-Hilfe bei Fragen
 

Anwendung von Lasix

Das Medikament sollte immer genau nach der Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers eingenommen werden. Falls es Ihr Arzt nicht anders verordnet hat, erfolgt die Einnahme gemäß der Beschreibung in dem Beipackzettel.

  • Die übliche Dosis bei Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe infolge einer Erkrankung des Herzens, der Leber oder der Niere liegt zu Beginn der Behandlung bei einer Tablette täglich. Diese entspricht 40 mg Furosemid.
  • Bei Bedarf kann die Dosis nach sechs Stunden auf zwei Tabletten erhöht werden. Falls auch nach weiteren Stunden eine unzureichende Harnausscheidung stattfindet können nach weiteren sechs Stunden nochmals vier Tabletten eingenommen werden.
  • Bei der Einnahme aufgrund von Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe infolge einer Verbrennung liegt die Tagesdosis bei ein bis zweieinhalb Tabletten. In Ausnahmefällen kann die Dosis auf sechs Tabletten erhöht werden.
  • Zur Behandlung von Bluthochdruck beträgt die tägliche Dosis eine Tablette. Kinder und Jugendliche nehmen eine Dosis von 1 (-2) Milligramm Furosemid pro Kilogramm Körpergewicht und Tag.

Teilnahmslosigkeit, Wadenkrämpfe, Schwächegefühl - Die häufigsten Nebenwirkungen

Genau wie bei der Anwendung jedes anderen Medikaments, kann auch die Einnahme von Lasix Nebenwirkungen verursachen:

  • Störungen im Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt
  • Teilnahmslosigkeit
  • Wadenkrämpfe
  • Schwächegefühl
  • Appetitlosigkeit
  • Erbrechen
  • Schläfrigkeit
  • Verwirrtheitszustände
  • erhöhter Harnsäurespiegel im Blut

Gelegentliche Nebenwirkungen bei Lasix

Gelegentlich kann Juckreiz oder eine Haut- und Schleimhautreaktion auftreten.

Vorsicht bei diesen Lasix-Nebenwirkungen

Leider ist auch das Auftreten einer schwerwiegenden Nebenwirkung nach der Einnahme des Medikaments nicht ausgeschlossen:

  • Vermehrung oder Verringerung bestimmter weißer Blutkörperchen
  • Blutarmut
  • fieberhafte Zustände
  • Entzündungen der Blutgefäße
  • Nierenentzündungen
  • schwere Überempfindlichkeitsreaktionen
  • Gallenstau

Wenn Sie eine der genannten Nebenwirkungen wahrnehmen, sollten Sie sofort Ihren Arzt aufsuchen.

Besondere Warnhinweise bei Lasix

  • Das Medikament darf nicht eingenommen werden, wenn Sie gegen einen der Bestandteile allergisch reagieren.
  • Darüber hinaus dürfen Patienten, die unter Nierenversagen mit fehlender Harnproduktion, unter Leberversagen mit Bewusstseinsstörungen, unter schweren Kaliummangelzuständen, unter schweren Natriummangelzuständen oder unter verminderter zirkulierender Blutmenge leiden, das Medikament nicht einnehmen.
  • Während einer Schwangerschaft oder Stillzeit darf das Arzneimittel nicht eingenommen werden.
  • Falls Sie unter Vorerkrankungen leiden oder andere Medikamente einnehmen, fragen Sie Ihren Arzt um Rat.

Inhalte

NEU: Dein persönlicher MedWatcher für mehr SIcherheit im Leben

Bis zu 5 Medikamente überwachen
Automatische Sicherheitshinweise
Individuelle Nebenwirkungs-Profile
Vergleich mit anderen Patienten
Jederzeit Online-Hilfe bei Fragen
 

Meine Nebenwirkung online melden

Sie leiden unter Nebenwirkungen durch eines Ihrer Medikamente oder haben einen Verdacht? Melden Sie Ihre Beschwerden jetzt diskret online und tragen Sie aktiv zur Arzneimittelsicherheit für sich und andere bei.

Ihre Daten werden zu 100% vertraulich behandelt