Omep - Nebenwirkungen und Erfahrungen

Artikel geprüft von: Dr. med. Maria Lutz

Omep ist ein Medikament zur Reduzierung von Magensäure. Es enthält den Wirkstoff Omeprazol und gehört zur Gruppe der Protonenpumpenhemmer.

Inhalte

MedWatcher logo

Jetzt NEU: Dein persönlicher MedWatcher für mehr Sicherheit im Leben. 

Jetzt 4 Wochen gratis testen

Danach zum Preis von einem Kaffee pro Monat

0,99 € / Monat, jederzeit kündbar

  • Bis zu 5 Medikamente überwachen
  • Automatische Sicherheitshinweise
  • Individuelle Nebenwirkungs-Profile
  • Vergleich mit anderen Patienten
  • Jederzeit Online-Hilfe bei Fragen

Anwendung von Omep

  • Bei geschädigter Speiseröhre (Ösophagus), beträgt die empfohlene Tagesdosis 10 mg.
  • Bei leicht geschädigter Speiseröhre sollte das Medikament bei Sodbrennen und erhöhtem Säurerückfluss über 4 – 8 Wochen in einer Dosis von 20 mg täglich eingenommen werden. Sobald die Speiseröhre verheilt ist, beträgt die empfohlene Dosis 10 mg täglich.
  • Zur Behandlung von Zwölffingerdarmgeschwüren und Magengeschwüren beträgt die empfohlene Dosis 20 mg für 2 bis 4 Wochen. Wenn das Geschwür noch nicht verheilt ist, kann die Tagesdosis auf 40 mg für bis zu 4 Wochen erhöht werden.
  • Zur Vorbeugung von Zwölffingerdarm- und Magengeschwüren wird Omep in einer Tagesdosis von 10 bis 20 mg verwendet.
  • Bei Zwölffingerdarm- und Magengeschwüren, die durch nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) verursacht wurden, beträgt die empfohlene Tagesdosis 20 mg für 4 bis 8 Wochen.
  • Bei Einnahme von NSARs beträgt die empfohlene Tagesdosis zur Vorbeugung von Zwölffingerdarm- und Magengeschwüren 20 mg.
  • Wenn Geschwüre diagnostiziert wurden, die auch eine Infektion mit dem Heliobacter pylori zurückzuführen sind, wird eine Woche lang 20 mg Omep zweimal täglich eingenommen.
  • Zur Behandlung eines Magensäureüberschusses, auf Grund einer Geschwulst im Pankreas, beträgt die empfohlene Tagesdosis 60 mg.
  • Kinder, die älter als 1 Jahr sind und mindestens 10 kg Körpergewicht haben, können das Medikament zur Behandlung von Sodbrennen und Säurerückfluss sowie zur Behandlung von Geschwüren, die durch eine Infektion mit dem Heliobacter pylori verursacht wurden, einnehmen.

Kopfschmerzen, Durchfall, Bauchschmerzen - Die häufigsten Nebenwirkungen

Wenn Sie das Medikament einnehmen, kann es zu verschiedenen Nebenwirkungen mit unterschiedlicher Häufigkeit kommen. Nach der Einnahme von Omep kann es häufig zu diesen Nebenwirkungen kommen:

  • Kopfschmerzen
  • Durchfall
  • Bauchschmerzen
  • Verstopfung
  • Blähungen
  • Übelkeit
  • Erbrechen

Vorsicht bei diesen Omep-Nebenwirkungen

Das Auftreten einer schwerwiegenden Nebenwirkung ist bei Anwendung von Omep nicht ausgeschlossen:

  • pfeifende Atmung
  • Schwellung der Lippen, der Zunge, des Halses oder des Körpers
  • Hautausschlag
  • Ohnmacht
  • Schluckbeschwerden
  • Rötung der Haut mit Blasenbildung oder Ablösen der Haut
  • Blasenbildung und Blutungen an Lippen, Augen, Mund, Nase oder den Geschlechtsteilen
  • Leberprobleme

Wird eine derartige schwerwiegende Nebenwirkung beobachtet, muss der Arzt informiert werden

Besondere Warnhinweise bei Omep

Das Medikament kann Anzeichen anderer Erkrankungen verdecken. Informieren Sie den Arzt bei Gewichtsabnahme, Schluckbeschwerden, Verdauungsbeschwerden, Schwarzfärbung des Stuhls, blutigem Erbrechen und starkem Durchfall. Omep kann die Gefahr von Knochenbrüchen erhöhen.

Inhalte

Jetzt NEU: Dein persönlicher MedWatcher für mehr Sicherheit im Leben. 

MedWatcher logo

Jetzt 4 Wochen gratis testen

Danach zum Preis von einem Kaffee pro Monat

0,99 € / Monat, jederzeit kündbar

  • Bis zu 5 Medikamente überwachen
  • Automatische Sicherheitshinweise
  • Individuelle Nebenwirkungs-Profile
  • Vergleich mit anderen Patienten
  • Jederzeit Online-Hilfe bei Fragen

Meine Nebenwirkung online melden

Sie leiden unter Nebenwirkungen durch eines Ihrer Medikamente oder haben einen Verdacht? Melden Sie Ihre Beschwerden jetzt diskret online und tragen Sie aktiv zur Arzneimittelsicherheit für sich und andere bei.

Ihre Daten werden zu 100% vertraulich behandelt