Perenterol - Nebenwirkungen und Erfahrungen

Perenterol wird zur Behandlung von Durchfall oder Akne eingesetzt. Das Medikament enthält 50 g Trockenhefe. Perenterol wird zu Behandlung der Beschwerden bei einer akuten Durchfallerkrankung und zur Vorbeugung und Behandlung der Beschwerden von Reisedurchfällen oder Durchfällen unter Sonderernährung eingesetzt. Darüber hinaus wird das Medikament zur begleitenden Behandlung bei länger bestehenden Formen der Akne eingesetzt.

Anwendung von Perenterol

Bitte nehmen Sie Perenterol immer genau nach der Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein. Falls nicht anders verordnet, erfolgt die Anwendung des Medikaments gemäß Beipackzettel.

  • Die Dosis zur Behandlung akuter Durchfälle bei Kindern ab 2 Jahren und Erwachsenen beträgt dreimal täglich zwei bis drei Kapseln.
  • Dies entspricht 300 bis 450 mg Trockenhefe. Für die Vorbeugung von Reisedurchfällen, wird empfohlen fünf Tage vor der Reise dreimal täglich zwei bis drei Kapseln einzunehmen. Zur Behandlung von sonderernährungsbedingtem Durchfall, sollte täglich der Inhalt von 15 Kapseln in ungefähr 1,5 Liter Nährlösung eingenommen werden. Dies entspricht 750 mg Trockenhefe. Die empfohlene Dosis zur Behandlung von Akne sind dreimal täglich fünf Kapseln (750 mg Trockenhefe).

Blähungen, Juckreiz, Nesselsucht - Die häufigsten Nebenwirkungen

Genau wie die Einnahme anderer Medikamente, kann auch die Einnahme von Perenterol zu Nebenwirkungen führen. Häufig sind:

  • Blähungen
  • Juckreiz
  • Nesselsucht
  • Hautausschlag

Schwere Nebenwirkungen bei Perenterol

Leider ist auch das Auftreten einer schwerwiegenden Nebenwirkung nach der Einnahme von Perenterol nicht ausgeschlossen. Das sind:

  • Überempfindlichkeitsreaktionen mit Atemnot bis hin zum schweren allergischen Schock

Körperliche oder psychische Veränderungen? Nebenwirkungen sind keine Seltenheit.

Auch 12 Jahre nach Marktzulassung sind nicht alle Nebenwirkungen eines Medikaments bekannt. Deshalb ist die Mitarbeit von Ihnen als Patient umso wichtiger. Jeder 2. Patient hat Nebenwirkungen, allerdings werden in Deutschland nur 1 % aller Nebenwirkungen offiziell erfasst. Die Folgen dafür trägt die Gesellschaft. 

Nehmen Sie Ihre Beschwerden ernst und teilen Sie Ihre Erfahrungen. Melden Sie Ihre Nebenwirkung direkt an den Hersteller – Ihre Mitmenschen danken es Ihnen.

  • Schnelle Risikobewertung ermöglichen
  • Arzneimittelsicherheit verbessern
  • Mitmenschen schützen

Besondere Warnhinweise bei Perenterol

Das Medikament darf nicht eingenommen werden, wenn Sie allergisch auf einen der Bestandteile des Arzneimittels reagieren. Säuglinge und Kleinkinder sollten das Medikament auf keinen Fall ohne Absprache mit dem Arzt einnehmen. Während einer Schwangerschaft oder während der Stillzeit sollte das Medikament nicht eingenommen werden, da noch keine Ergebnisse experimenteller Untersuchungen für Saccharomyces boulardii vorliegen.

Wenn Sie an einer schweren Grundkrankheit des Magen-Darm Traktes leiden, müssen Sie die Einnahme unbedingt mit Ihrem Arzt absprechen. Wenn Sie an einer lebensbedrohlichen Erkrankung, einer geschwächten Immunabwehr oder einen Zentralvenenkatheter haben, dürfen Sie das Medikament nicht einnehmen. Das Risiko einer Besiedlung am ganzen Körper mit Saccharomyces boulardii kann in diesen Fällen nicht eingeschätzt werden.

Das Präparat darf nicht gleichzeitig mit anderen Arzneimitteln gegen Pilzerkrankungen eingenommen werden. Dadurch können die Wirkung und das Behandlungsergebnis beeinträchtigt werden. Wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen oder vor kurzem eingenommen haben, informieren Sie bitte Ihren Arzt darüber. Die Kapseln dürfen nicht mit Alkohol eingenommen werden.

Sie leiden auch unter den Nebenwirkungen?

Nehmen Sie Ihre Beschwerden ernst und melden Sie Ihre Nebenwirkungen in unter 2 Minuten.
✔ Melden Sie Ihre Beschwerden hier sicher und direkt an den Hersteller
✔ Helfen Sie Ihren Mitmenschen und schützen Sie dabei Ihre Identität
✔ Erhalten Sie Rückmeldung über die offizielle Erfassung Ihres Falles