Revaxis - Nebenwirkungen und Erfahrungen

Bevor auf die Nebenwirkungen von Revaxis eingegangen wird, ist ein kurzer Blick auf die Wirkweise hilfreich. Revaxis ist ein Medikament, das als Impfstoff verabreicht wird. Es enthält einen Wirkstoff, welcher ein Nebennierenrindenhormon enthält. Der Impfstoff wird verwendet, wenn ein lebensbedrohlicher Zustand vorliegt. Der Impfstoff wird direkt in die Blutbahn injiziert. Das Medikament kommt unter anderem bei einer schweren allergischen Allgemeinreaktion zum Einsatz. Darüber hinaus wird es zur Behandlung einer Hirnschwellung oder einer persistierenden Schocklunge eingesetzt. Der Impfstoff wird auch bei einem schweren akuten Asthmaanfall oder einer schweren bakteriellen Allgemeininfektion verwendet. Das Medikament wird auch bei der Gefahr der Organabstoßung nach einer Transplantation oder einer Gewebswasseransammlung in der Lunge verwendet.

Anwendung von Revaxis

Ihr Arzt wird die genaue Dosierung des Impfstoffes festlegen. Im Allgemeinen wird er sich an die Anwendung in dem Beipackzettel halten. Die empfohlene Dosis für Kinder (ab dem vollendeten 6. Lebensjahr), Jugendliche und Erwachsene beträgt eine Injektion mit 0,5 Milligramm. Der Impfstoff wird in den Muskel injiziert. Revaxis darf nicht direkt in ein Blutgefäß oder in die Haut verabreicht werden.

Häufige Nebenwirkungen bei Revaxis

Die Anwendung dieses Impfstoffes kann zu einer Nebenwirkung führen, die jedoch nicht bei jedem auftreten. Sehr häufig kommt es zu einer Nebenwirkung wie einer lokalen Reaktion. Dazu zählen Rötungen, Verhärtung der Haut, Schmerzen, Knötchen oder Schwellungen. Häufig treten zudem Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwindel oder eine erhöhte Temperatur auf. Gelegentlich kommt es zu Nebenwirkungen wie angeschwollenen Drüsen, Muskelschmerzen oder allgemeinem Unwohlsein. Auch Unterbauchschmerzen und Durchfall können auftreten, die Häufigkeit dieser Nebenwirkungen ist jedoch nicht bekannt.

Schwere Nebenwirkungen bei Revaxis

Leider ist auch das Auftreten einer schwerwiegenden Nebenwirkung nach der Einnahme von Revaxis nicht ausgeschlossen. Eine schwerwiegende Nebenwirkung ist eine schwere allergische Reaktion. Diese äußert sich zum Beispiel durch Atemschwierigkeiten, Schwellungen des Gesichts oder Rachens, niedrigen Blutdruck, Ohnmacht und Blaufärbung der Lippen oder Zunge. Die Häufigkeit folgender Nebenwirkungen ist nicht bekannt: unkontrollierbares Zittern, Schwächegefühl, allergische Reaktionen wie Nesselsucht, anaphylaktischer Schock und vorübergehender Bewegungs- und Gefühlsverlust. Falls Sie unter einer oder mehreren Nebenwirkungen leiden, suchen Sie bitte umgehend Ihren Arzt auf.

Körperliche oder psychische Veränderungen? Nebenwirkungen sind keine Seltenheit.

Auch 12 Jahre nach Marktzulassung sind nicht alle Nebenwirkungen eines Medikaments bekannt. Deshalb ist die Mitarbeit von Ihnen als Patient umso wichtiger. Jeder 2. Patient hat Nebenwirkungen, allerdings werden in Deutschland nur 1 % aller Nebenwirkungen offiziell erfasst. Die Folgen dafür trägt die Gesellschaft. 

Nehmen Sie Ihre Beschwerden ernst und teilen Sie Ihre Erfahrungen. Melden Sie Ihre Nebenwirkung direkt an den Hersteller – Ihre Mitmenschen danken es Ihnen.

  • Schnelle Risikobewertung ermöglichen
  • Arzneimittelsicherheit verbessern
  • Mitmenschen schützen

Besondere Warnhinweise bei Revaxis

Der Impfstoff darf nicht angewendet werden, wenn Sie gegen einen der Wirkstoffe des Medikaments allergisch sind. Auch Patienten, die unter einer akuten schweren Erkrankung mit hoher Temperatur leiden, dürfen das Medikament nicht anwenden. Bei einer Schwangerschaft sollte der Arzt um Rat gefragt werden. Das Medikament kann während der Stillzeit verabreicht werden. Bitte beachten Sie, dass Revaxis zu Schwindel führen kann und es daher zu einer Beeinträchtigung Ihrer Verkehrstüchtigkeit und dem Bedienen von Maschinen kommen kann. Wenn Sie momentan andere Medikamente einnehmen oder vor kurzem eingenommen haben, sollten Sie umgehend Ihren Arzt aufsuchen. Auch, wenn Sie unter Vorerkrankungen (z.B. einem geschwächten Immunsystem oder einer Erkrankung des Blutes) leiden, sollten Sie Ihren Arzt ebenfalls darüber informieren.

Sie leiden auch unter den Nebenwirkungen?

Nehmen Sie Ihre Beschwerden ernst und melden Sie Ihre Nebenwirkungen in unter 2 Minuten.
✔ Melden Sie Ihre Beschwerden hier sicher und direkt an den Hersteller
✔ Helfen Sie Ihren Mitmenschen und schützen Sie dabei Ihre Identität
✔ Erhalten Sie Rückmeldung über die offizielle Erfassung Ihres Falles