Silymarin - Nebenwirkungen und Erfahrungen

Artikel geprüft von: Dr. med. Maria Lutz

Das pflanzliche Arzneimittel wird aus den reifen Früchten der Mariendistel extrahiert. Die Früchte der Mariendistel verfügen über leberschützende Eigenschaften. Die Wirkstoffe unterstützen die Behandlung von chronisch entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose und toxischen Leberschäden.

Das Gemisch aus Flavanonolderivate Silibinin, Isosilibinin, Silicristin und Silidianin regt die die Aktivität der RNA-Polymerase I (Enzym, das die Synthese von RNA bei der Transkription der DNA katalysiert) an und stabilisiert die Lipidstrukturen der Leberzellmembran. Bei Beschädigung der Hepatozyten (10 bis 30 Mikrometer große Leberzellen) gehen wichtige Zellbestandteile nicht verloren. Das Stoffgemisch bewirkt eine Unterbindung der Aufnahme von Giften und unterstützt die Regeneration der Leber.

Inhalte

Jetzt NEU: Dein persönlicher MedWatcher für mehr SIcherheit im Leben

Bis zu 5 Medikamente überwachen
Automatische Sicherheitshinweise
Individuelle Nebenwirkungs-Profile
Vergleich mit anderen Patienten
Jederzeit Online-Hilfe bei Fragen
 

Anwendung von Silymarin

Besprechen Sie die Dosierung vor der Einnahme mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Heranwachsende ab 12 Jahren und Erwachsene nehmen zwei bis drei Tabletten (210 bis 315 mg) täglich oral, zerkaut und mit ausreichend Wasser ein. Am besten erfolgt die Einnahme nach einer Mahlzeit und nicht im Liegen. Die Dauer der Einnahme legt der Arzt fest. Bei einer überhöhten Dosierung kann es zu verstärkten Nebenwirkungen kommen. Ein Gegenmittel ist nicht bekannt. Haben Sie den Verdacht auf eine Überdosierung, sollten Sie umgehend Ihren Arzt verständigen.

Überempfindlichkeitsreaktionen, Magen-Darm-Beschwerden - Die häufigsten Nebenwirkungen

Bisher sind vergleichsweise wenige Nebenwirkungen bekannt. Achten Sie daher während und nach der Einnahme auf psychische und physische Veränderungen.

  • Überempfindlichkeitsreaktionen
  • Magen-Darm-Beschwerden

Vorsicht bei diesen Silymarin-Nebenwirkungen

  • schwere Atemnot

Besondere Warnhinweise bei Silymarin

Bitte beachten Sie, dass das Medikament nicht die Vermeidung der leberschädigenden Ursachen ersetzt. Die beste Vorbeugung von Leberschäden ist vor allem den Verzicht auf übermäßigen Alkoholkonsum. Bei gelben Hautveränderungen oder einer gelblichen Verfärbung des Augenweiß (Gelbsucht) sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Selbiges gilt für akute Vergiftungen. Kinder unter 12 Jahren ist es nicht empfohlen, das Medikament einzunehmen. Auch bei Schwangerschaft und während der Stillzeit, darf das Arzneimittel nicht eingenommen werden. Selbiges gilt, wenn Sie gegen Mariendistelfrüchte oder andere Korbblütler allergisch sind.

Inhalte

NEU: Dein persönlicher MedWatcher für mehr SIcherheit im Leben

Bis zu 5 Medikamente überwachen
Automatische Sicherheitshinweise
Individuelle Nebenwirkungs-Profile
Vergleich mit anderen Patienten
Jederzeit Online-Hilfe bei Fragen
 

Meine Nebenwirkung online melden

Sie leiden unter Nebenwirkungen durch eines Ihrer Medikamente oder haben einen Verdacht? Melden Sie Ihre Beschwerden jetzt diskret online und tragen Sie aktiv zur Arzneimittelsicherheit für sich und andere bei.

Ihre Daten werden zu 100% vertraulich behandelt