Sporanox - Nebenwirkungen und Erfahrungen

Artikel geprüft von: Dr. med. Maria Lutz

Sporanox ist ein rezeptpflichtiges Medikament, das zur Behandlung von Pilzinfektionen der Haut, der Nägel und der Schleimhäute eingesetzt wird. Es enthält den Wirkstoff Itraconazol und gehört zu der Gruppe Antimykotika. Pilze sind von einer Zellmembran umgeben. Diese schützt die Pilze vor äußeren Einflüssen. Itraconazol verhindert den Aufbau der Zellmembran der Pilze. Die Zellmembran wird dadurch geschädigt und durchlässiger. Der Pilz stirbt ab.

Auf dieser Informationsseite gehen wir auf die häufigsten Nebenwirkungen und Wechselwirkungen in Verbindung mit Sporanox ein. Sollten Sie eine der folgenden oder andere Nebenwirkungen beobachten, dann melden Sie diese bitte über unseren Meldeservice.

Inhalte

MedWatcher logo

Jetzt NEU: Dein persönlicher MedWatcher für mehr Sicherheit im Leben. 

Der MedWatcher ist kostenfrei und unterstützt dich bei deiner optimalen Therapie!

  • Alle deine Medikamente überwachen
  • Automatische Sicherheitshinweise
  • Individuelle Nebenwirkungs-Profile
  • Vergleich mit anderen Patienten
  • Jederzeit Online-Hilfe bei Fragen

Anwendung von Sporanox

Zu Therapiebeginn wird Erwachsenen Frauen mit Scheideninfektionen üblicherweise 2-mal täglich 2 Kapseln Sporanox verordnet. Diese Dosierung bezieht sich auf eine Behandlungsdauer von einem Tag. Abweichend davon nimmt man bei einer Behandlung über 2 Tage 2 Kapseln Sporanox 1-mal täglich ein.

Nehmen Sie die Tabletten zu einer festen Tageszeit mit einem Schluck Wasser ein. Sie können problemlos unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.

Für andere Erkrankungen oder Altersgruppen wie Beispielsweise bei Hautpilzerkrankungen und Nagelerkrankungen werden ggf. unterschiedliche Dosierungen empfohlen. Die exakte Dosierung und Behandlungsdauer sollten Sie immer mit Ihrem behandelnden Arzt besprechen.

Bauchschmerzen, Erbrechen, Übelkeit - Die häufigsten Nebenwirkungen

Auftretende Nebenwirkungen sind bei Medikamenten unterschiedlich häufig. Die offiziellen Einschätzungen zur Häufigkeit werden statistisch berechnet und finden sich im Beipackzettel wieder.

Sehr häufig (mehr als 1 Behandelter von 10) kann es zu den folgenden Nebenwirkungen kommen:

Laut Beipackzettel sind keine sehr häufigen Nebenwirkungen bekannt.

1 bis 10 Behandelte von 100 sind z. B. häufig betroffen von:

  • Bauchschmerzen
  • Erbrechen
  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Geschmacksstörungen
  • Hautausschlag

Gelegentliche Nebenwirkungen bei Sporanox

1 bis 10 Behandelte von 1000 erleiden gelegentlich z. B.:

  • Erhöhtes Risiko für Blutungen
  • Erhöhtes Risiko für Hämatome
  • Erhöhtes Risiko für Infektionen
  • Überempfindlichkeitsreaktionen
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Prickeln
  • Kribbeln
  • Verdauungsschwierigkeiten
  • Verstopfung
  • Gelbfärbung der Augen (Ikterus) und der Haut (Gelbfärbung)
  • Juckreiz
  • Haarausfall
  • Nesselsucht
  • Menstruationsstörungen
  • Allgemeine Schwellungen
  • Schwellung von Gesicht, der Lippen und Hals
  • Verengung der Atemwege
  • Atemprobleme
  • Atemnot
  • Niedriger Kaliumwert im Blut
  • Erhöhter Fettspiegel im Blut

Es wurde in seltenen Fällen bei der Anwendung von Sporanox auch folgende Nebenwirkungen beobachtet:

  • Schmerzen in Händen und Füßen
  • Verschwommenes Sehen
  • Doppeltsehen
  • Ohrgeräusche
  • Gehörverlust
  • Herzschwäche
  • Kurzatmigkeit
  • Feuchtigkeit in der Lunge
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse
  • Veränderungen im Leberfunktionstest
  • Erhöhung der Leberenzyme
  • Leberentzündung
  • Plötzliche Verschlechterung der Leberfunktion
  • Großflächiger Hautausschlag
  • Abschuppende Haut und Blasen im Mund
  • Fieber
  • Blasenbildung auf der Haut
  • Abschälen der Haut
  • Rote Flecken auf der Haut
  • Gelenkschmerzen
  • Augenentzündungen
  • Feuchte, unregelmäßige Flecken auf der Haut
  • Entzündung eines kleinen Blutgefäßes
  • Überempfindlichkeit der Haut
  • Muskelschmerzen
  • Schmerzende , steife Gelenke
  • Häufiges Wasserlassen
  • Harninkontinenz

Vorsicht bei diesen Sporanox-Nebenwirkungen

Schwere Nebenwirkungen sind solche, die das Leben bedrohen, zu Langzeitschäden führen oder bei keiner bzw. zu später Erkenntnis tödlich enden können.

Folgende Symptome können Anzeichen für schwere Nebenwirkungen sein:

  • Plötzliche Kurzatmigkeit
  • Atembeschwerden
  • Schwellung von Gesicht, der Lippen und Hals
  • Verengung der Atemwege
  • Atemprobleme
  • Atemnot
  • Hautausschlag
  • Juckreiz
  • Hautablösung
  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Starke Müdigkeit
  • Bauchschmerzen
  • Dunkler Urin
  • Heller Stuhlgang
  • Schwellungen in Armen und Beinen
  • Kribbeln
  • Lichtempfindlichkeit der Haut
  • Taubheitsgefühl in Armen und Beinen
  • Verschwommenes Sehen
  • Doppeltsehen
  • Klingeln in den Ohren
  • Harninkontinenz
  • Häufiges Wasserlassen
  • Gehörverlust

Diese Symptome können u. a. Anzeichen einer allergischen Reaktion, einer Leberfunktionsstörung oder einer Herzschwäche sein.

Wenn Sie diese Symptome bei sich beobachten, brechen Sie die Einnahme von Sporanox sofort ab und halten Sie Rücksprache mit einem Arzt.

Besondere Warnhinweise bei Sporanox

Sporanox stellt ein besonderes Risiko bei folgenden Patientengruppen oder Vorerkrankungen dar:

  • Kinder und Jugendliche
  • Ältere Personen
  • Herzerkrankungen
  • Leberfunktionsstörungen
  • Nierenfunktionsstörungen
  • Gehörverlust
  • Taubheitsgefühl in Armen und Beinen
  • AIDS
  • Bei einer erniedrigten Anzahl von weißen Blutkörperchen im Blut
  • Patienten mit einer Organtransplantation
  • Patienten, die allergisch auf Arzneimittel gegen Pilzinfektionen reagieren
  • Durchfall, der über mehrere Tage anhält

Inhalte

Jetzt NEU: Dein persönlicher MedWatcher für mehr Sicherheit im Leben. 

MedWatcher logo

Der MedWatcher ist kostenfrei und unterstützt dich bei deiner optimalen Therapie!

  • Alle deine Medikamente überwachen
  • Automatische Sicherheitshinweise
  • Individuelle Nebenwirkungs-Profile
  • Vergleich mit anderen Patienten
  • Jederzeit Online-Hilfe bei Fragen

Nebenwirkungen von Sporanox bei der Einnahme mit anderen Medikamenten

Für eine detaillierte Beschreibung der Nebenwirkungen sowie Wechselwirkungen mit zusätzlichen Medikamenten (vor allem Antibiotika gegen Tuberkulose und Infektionen, Antiepileptika, Ritonavir oder Indinavir, Johanniskraut oder Arzneimittel zur Verminderung oder Neutralisierung der Magensäure) sollten Sie den Beipackzettel aufmerksam lesen und zur Kenntnis nehmen.

Meine Nebenwirkung online melden

Sie leiden unter Nebenwirkungen durch eines Ihrer Medikamente oder haben einen Verdacht? Melden Sie Ihre Beschwerden jetzt diskret online und tragen Sie aktiv zur Arzneimittelsicherheit für sich und andere bei.

Ihre Daten werden zu 100% vertraulich behandelt