Tebonin - Nebenwirkungen und Erfahrungen

Tebonin ist ein pflanzliches Medikament, das in den Stärken 40 mg, 80 mg, 120 mg und 240 mg erhältlich ist. Das Medikament enthält als Wirkstoff einen besonderen Ginkgo-Extrakt, den Ginkgo Biloba Spezialextrakt EGb 761. Dieser Spezialextrakt trägt zur Stärkung verschiedener Gehirnfunktionen bei. So hat er Einfluss auf die Fließeigenschaften des Blutes, wodurch die Durchblutung verbessert wird. In der Folge kann das Gewebe wieder besser mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt werden. Zudem kann Tebonin die Fähigkeit der Nervenzellen, sich untereinander zu vernetzen, verbessern. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, damit Lernvorgänge ablaufen können.
Schließlich kann der Ginkgo-Spezialextrakt auch dazu beitragen, dass Ohrgeräusche nachlassen und Schwindelbeschwerden reduziert werden. Aufgrund dieser vielfältigen Wirkungen kann Tebonin bei nachlassender geistiger Leistungsfähigkeit mit Gedächtnisschwäche, Konzentrationsstörungen und Vergesslichkeit, bei Ohrgeräuschen sowie bei Schwindel als Folge eines Nachlassens der Gehirnleistungen oder aufgrund von Durchblutungsstörungen, eingesetzt werden.

Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Schwindel - Die häufigsten Nebenwirkungen

Folgende Nebenwirkungen sind möglich

  • Bauchschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • allergische Reaktionen mit Hautrötung, Schwellung und Juckreiz

Schwere Nebenwirkungen bei Tebonin

  • Schwere allergische Reaktionen, allergischer Schock
  • Schwere Blutungen einzelner Organe

Körperliche oder psychische Veränderungen? Nebenwirkungen sind keine Seltenheit.

Auch 12 Jahre nach Marktzulassung sind nicht alle Nebenwirkungen eines Medikaments bekannt. Deshalb ist die Mitarbeit von Ihnen als Patient umso wichtiger. Jeder 2. Patient hat Nebenwirkungen, allerdings werden in Deutschland nur 1 % aller Nebenwirkungen offiziell erfasst. Die Folgen dafür trägt die Gesellschaft. 

Nehmen Sie Ihre Beschwerden ernst und teilen Sie Ihre Erfahrungen. Melden Sie Ihre Nebenwirkung direkt an den Hersteller – Ihre Mitmenschen danken es Ihnen.

  • Schnelle Risikobewertung ermöglichen
  • Arzneimittelsicherheit verbessern
  • Mitmenschen schützen

Besondere Warnhinweise bei Tebonin

Bei Patienten mit krankhaft erhöhter Blutungsneigung sowie bei Patienten, die blutgerinnungshemmende Arzneimittel wie Phenprocoumon oder Acetylsalicylsäure einnehmen, können schwere Blutungen an einzelnen Organen auftreten. Die Ursache hierfür liegt darin, dass Ginkgo selbst blutgerinnungshemmend wirkt und die Wirkung gleichzeitig eingenommener Blutgerinnungshemmer zudem verstärken kann. So geht die Blutverdünnung dann möglicherweise über ein normales Maß hinaus. In der Folge kann es sein, dass eine blutende Wunde nur sehr schlecht verheilt oder dass Blutungen ausgelöst werden. In diesen Fällen sollte Tebonin nur nach ärztlicher Rücksprache angewendet werden. Auch in Zusammenhang mit Operationen können Ginkgo-Präparate zu einem Auftreten von inneren Blutungen und zu einer verzögerten Wundheilung führen.

Sie leiden auch unter den Nebenwirkungen?

Nehmen Sie Ihre Beschwerden ernst und melden Sie Ihre Nebenwirkungen in unter 2 Minuten.
✔ Melden Sie Ihre Beschwerden hier sicher und direkt an den Hersteller
✔ Helfen Sie Ihren Mitmenschen und schützen Sie dabei Ihre Identität
✔ Erhalten Sie Rückmeldung über die offizielle Erfassung Ihres Falles