Uralyt U - Nebenwirkungen und Erfahrungen

Artikel geprüft von: Dr. med. Maria Lutz

Uralyt U ist ein Granulat, welches die Auflösung von Harnsäuresteinen und calciumhaltigen Nierensteinen unterstützt. Gleichzeitig bewirkt es eine Vorbeugung genau dieser. Hierbei dient das Medikament jedoch nur als Hilfsmittel und sollte stets in Kombination mit anderen Maßnahmen der Metaphylaxe (Vorsorge beziehungsweise Vorbeugung) eingenommen werden. Diese betreffen eine Diät und die vermehrte Aufnahme von Wasser. Uralyt U gehört zu den sogenannten Alkalicitraten und Urolithiasismitteln.

Inhalte

Anwendung von Uralyt U

Meist verschreibt Ihnen Ihr Arzt die einzunehmende Menge von Uralyt U. Sollte dies nicht der Fall sein, halten Sie sich an die im Beipackzettel angegebenen Dosierungen. Mit dem Ziel Harnsäuresteine aufzulösen und ihre Neubildung zu verhindern, sollten insgesamt vier Messlöffel, also ungefähr zehn Gramm Granulat, auf den Tag verteilt aufgenommen werden. Morgens und zu Mittag werden dabei jeweils ein Messlöffel und abends zwei Messlöffel aufgelöst und eingenommen. Die Einnahmen von diesem Medikament haben nach den Mahlzeiten zu erfolgen. Unter Umständen kann die Dosierung, abhängig vom pH-Wert Ihres frischen Harns, variieren. Daher sollte eine regelmäßige Kontrolle des Urin-pH-Wertes erfolgen. Wird das Medikament für das Verhindern der Neubildung von calciumhaltigen Nierensteinen eingenommen, beträgt die Tagesdosis zwei bis drei Messlöffel. Auch zu diesem Zwecke sollte der pH-Wert des Harns stets beobachtet werden, da immer ein bestimmter Wert angestrebt wird. Die Dauer der Behandlung wird von Ihrem Arzt bestimmt. Sollten die Symptome jedoch anhalten, ziehen Sie ebenso diesen unbedingt zu Rat, um gegebenenfalls andere Maßnahmen durchzuführen.

Bauchschmerzen, Übelkeit, Durchfall - Die häufigsten Nebenwirkungen

Häufig wird von den folgenden Nebenwirkungen berichtet:

  • leichte Bauch- und Magenschmerzen
  • Übelkeit
  • Durchfall

Vorsicht bei diesen Uralyt U-Nebenwirkungen

Unter der Anwendung von Uralyt U ist derzeit noch keine schwerwiegende Nebenwirkung bekannt. Sollten dennoch Nebenwirkungen auftreten, teilen Sie dies unverzüglich Ihrem Arzt mit und melden Sie Ihre Erfahrungen online.

Besondere Warnhinweise bei Uralyt U

Unter bestimmten Umständen kann die Einnahme von dem Granulat gänzlich untersagt sein. Dies betrifft Personen, welche an akutem oder chronischem Nierenversagen leiden. Auch bei einer Harnwegsinfektion mit harnstoffspaltenden Bakterien oder einer schweren Störung des Säure-Basen-Haushalts (einer metabolische Alkalose) wird von der Behandlung mit dem Arzneimittel abgeraten, um eine Nebenwirkung zu verhindern. Wurde Ihnen ein absolutes Kochsalzverbot vorgeschrieben, sollten Sie ebenso auf die Anwendung verzichten. Grundsätzlich können Jugendliche das Medikament einnehmen, jedoch ist es für Kinder unter 12 Jahren nicht empfohlen. Für diese Altersgruppe wurden eine etwaige Nebenwirkung und die Wirksamkeit nicht erforscht. Sollten Sie sich in der Schwangerschaft oder Stillzeit befinden, fragen Sie vor der Behandlung mit dem Granulat unbedingt Ihren Arzt um Rat.

Inhalte

Meine Nebenwirkung online melden

Sie leiden unter Nebenwirkungen durch eines Ihrer Medikamente oder haben einen Verdacht? Melden Sie Ihre Beschwerden jetzt diskret online und tragen Sie aktiv zur Arzneimittelsicherheit für sich und andere bei.

Ihre Daten werden zu 100% vertraulich behandelt