Venlafaxin - Nebenwirkungen und Erfahrungen

Artikel geprüft von: Dr. med. Maria Lutz

Venlafaxin ist ein Antidepressivum, das zur Behandlung von Depressionen und Angsterkrankungen eingesetzt wird. Es gehört zu einer Gruppe von Medikamenten, die als Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer bezeichnet werden.

Inhalte

Jetzt NEU: Dein persönlicher MedWatcher für mehr SIcherheit im Leben

Bis zu 5 Medikamente überwachen
Automatische Sicherheitshinweise
Individuelle Nebenwirkungs-Profile
Vergleich mit anderen Patienten
Jederzeit Online-Hilfe bei Fragen
 

Anwendung von Venlafaxin

Das Medikament sollte immer genau nach der Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers eingenommen werden. Falls es Ihr Arzt nicht anders verordnet hat, erfolgt die Einnahme gemäß der Beschreibung in dem Beipackzettel.

  • Zu Anfang der Behandlung beträgt die empfohlene Dosis zur Behandlung von Depressionen, sozialen Angststörungen und generalisierten Angststörungen 75 Milligramm pro Tag.
  • Falls erforderlich, kann die Dosis bei einer Depression von Ihrem Arzt auf bis zu 375 Milligramm täglich erhöht werden.
  • Patienten, die wegen einer Panikstörung behandelt werden, nehmen zu Beginn eine tägliche Dosis von 37,5 Milligramm ein. Die Dosis kann schrittweise erhöht werden.
  • Bei generalisierten Angststörungen, sozialen Angststörungen und Panikstörungen beträgt die maximale Tagesdosis 225 Milligramm.

Schwindelgefühl, Kopfschmerzen, Schwitzen - Die häufigsten Nebenwirkungen

Häufig kann es zu folgenden Nebenwirkungen kommen:

  • Schwindelgefühl
  • Kopfschmerzen
  • Schläfrigkeit
  • Schwitzen
  • Mundtrockenheit
  • Verstopfung
  • Übelkeit
  • verminderter Appetit
  • Verwirrtheit
  • Zittern
  • Sehstörungen
  • Herzklopfen

Gelegentliche Nebenwirkungen bei Venlafaxin

Gelegentlich treten folgende Nebenwirkungen ein:

  • Ohrgeräusche
  • Atemnot
  • Blutdruckanstieg
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Juckreiz
  • erhöhte Häufigkeit des Wasserlassens
  • Unregelmäßigkeiten bei der Menstruation
  • Erschöpfung
  • Gewichtszunahme
  • Gewichtsabnahme
  • erhöhter Cholesterinspiegel

Vorsicht bei diesen Venlafaxin-Nebenwirkungen

Leider ist auch das Auftreten einer schwerwiegenden Nebenwirkung nach der Einnahme des Medikaments nicht ausgeschlossen. Folgende schwerwiegende Nebenwirkung können auftreten:

  • Krampfanfälle
  • suizidale Gedanken
  • Anschwellen des Gesichts, des Mundes, der Zunge oder des Rachens
  • Schwierigkeiten beim Atmen

Wenn Sie eine oder mehrere Nebenwirkungen bei sich feststellen, sollten Sie umgehend Ihren Arzt aufsuchen.

Besondere Warnhinweise bei Venlafaxin

Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden, wenn Sie auf einen der Bestandteile allergisch reagieren. Patienten, die in den letzten 14 Tagen ein Medikament eingenommen haben, das als irreversible Monoaminooxidase-Hemmer bekannt ist, dürfen das Medikament auf keinen Fall einnehmen. Die Einnahme eines irreversiblen MAOI mit diesem Präparat kann lebensbedrohliche Nebenwirkungen hervorrufen. Während einer Schwangerschaft oder der Stillzeit sollte die Einnahme des Medikaments unbedingt mit einem Arzt besprochen werden. Das Medikament kann in einigen Fällen die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen einschränken. Wenn Sie unter Vorerkrankungen leiden, gleichzeitig andere Medikamente einnehmen oder vor kurzem eingenommen haben, fragen Sie vor der Einnahme des Präparats Ihren Arzt um Rat. Es kann zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommen.

Inhalte

NEU: Dein persönlicher MedWatcher für mehr SIcherheit im Leben

Bis zu 5 Medikamente überwachen
Automatische Sicherheitshinweise
Individuelle Nebenwirkungs-Profile
Vergleich mit anderen Patienten
Jederzeit Online-Hilfe bei Fragen
 

Meine Nebenwirkung online melden

Sie leiden unter Nebenwirkungen durch eines Ihrer Medikamente oder haben einen Verdacht? Melden Sie Ihre Beschwerden jetzt diskret online und tragen Sie aktiv zur Arzneimittelsicherheit für sich und andere bei.

Ihre Daten werden zu 100% vertraulich behandelt