Cutivate

  • Was ist Cutivate und wann wird es angewendet?
  • Wann darf Cutivate nicht angewendet werden?
  • Wann ist bei der Anwendung von Cutivate Vorsicht geboten?
  • Wie verwenden Sie Cutivate?
  • Welche Nebenwirkungen kann Cutivate haben?
  • Was ist ferner zu beachten?
  • Was ist in Cutivate enthalten?
  • Wo erhalten Sie Cutivate? Welche Packungen sind erhältlich?

Vermuten Sie selbst Nebenwirkungen eines Medikamentes zu verspüren?

Was ist Cutivate und wann wird es angewendet?

Cutivate enthält als Wirkstoff ein stark wirksames Kortikosteroid zur lokalen Anwendung. Es wird verwendet zur Behandlung von Psoriasis (Schuppenflechte) und Ekzemen. Die Anwendung von Cutivate führt zu einer raschen Linderung der Begleiterscheinungen der Hauterkrankung wie Juckreiz, Brennen oder Rötung. Cutivate kann auch zur Vermeidung von Rückfällen beim sogenannten atopischen Ekzem (Neurodermitis) nach der erfolgreichen Behandlung der akuten Phase verwendet werden. Cutivate darf nur auf Verschreibung des Arztes bzw. der Ärztin hin verwendet werden.

Wann darf Cutivate nicht angewendet werden?

Bei Hauterkrankungen infolge Virusinfektionen (z. B. Fieberbläschen, Gürtelrose, Windpocken (Spitze Blattern)), bakteriellen Infektionen (einschliesslich Hauttuberkulose), Juckreiz ohne Entzündung, Rosacea und bei Entzündungen im Bereich des Mundes, des Afters und der Genitalien sowie bei Pilzinfektionen soll Cutivate nicht angewendet werden. Ebenso soll Cutivate nicht auf offene Wunden oder eitrige Entzündungen wie z. B. Furunkel, Abszesse und Akne aufgetragen werden. Bei Säuglingen unter 3 Monaten darf Cutivate nicht angewendet werden.

Wann ist bei der Anwendung von Cutivate Vorsicht geboten?

Cutivate ist ein stark wirksames Arzneimittel. Überschreiten Sie nicht die vom Arzt bzw. von der Ärztin vorgeschriebene Behandlungsdauer, die normalerweise 2-4 Wochen beträgt, da sich sonst Hautschäden einstellen können. Wenn eine Hautkrankheit nicht innert einiger Tage auf die Behandlung anspricht oder sich gar verschlimmert, konsultieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin. Teilen Sie ihm bzw. ihr ebenfalls mit, wenn Juckreiz und Rötung, Bläschen, eine starke Verdünnung der Haut oder Verletzungen auftreten. Dieses Arzneimittel sollte nicht länger als 4 Wochen ununterbrochen täglich angewendet werden. Sprechen Sie mit ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin, wenn Sie überempfindlich gegen den Wirkstoff Fluticason oder einen sonstigen Bestandteil des Arzneimittels sind. Kortikosteroide können Symptome einer allergischen Hautreaktion auf einen der Bestandteile des Präparates maskieren. Eine grossflächige Anwendung (mehr als 10% der Körperoberfläche) sowie eine Anwendung auf Hautarealen, wo der Wirkstoff verstärkt aufgenommen wird (offene Wunden, geschädigte Haut, in Hautfalten, in Gelenkbeugen sowie zwischen den Fingern bzw. Zehen, an Haut/Schleimhautgrenzen und um die Augen herum), ist zu vermeiden. Wenden Sie luftdichte Verbände über diesem Arzneimittel nur an, wenn es Ihnen Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin gesagt hat. Wenn Sie Cutivate unter einem luftdichten Verband anwenden, achten Sie darauf, dass die Haut vor dem Anlegen eines frischen Verbands gereinigt ist, um Infektionen zu vermeiden. Teilen Sie Ihrem Arzt bzw. Ärztin mit, wenn verschwommen Sehen oder Sehstörungen auftreten. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird entscheiden, ob ein Augenarzt hinzugezogen werden soll, um abzuklären was die möglichen Ursachen (einschliesslich Linsentrübung, Grüner Star oder weitere seltene Erkrankungen) Ihrer Sehstörungen sind. Wenn Sie ein Ekzem im Bereich eines Beingeschwürs haben, kann die Anwendung eines topischen Kortikosteroids das Risiko einer allergischen Reaktion oder einer Infektion im Bereich des Geschwürs erhöhen. Wenden Sie sich an Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn sich bei Ihnen eine Infektion entwickelt. Wie mit allen Kortikosteroiden sollte eine langfristige Anwendung auf der besonders empfindlichen Gesichtshaut und im Genitalbereich vermieden werden. Cutivate darf nicht in die Augen gelangen. Wird ausnahmsweise die Anwendung auf den Augenlidern vom Arzt bzw. von der Ärztin angeordnet, soll sorgfältig darauf geachtet werden, dass das Präparat nicht in die Augen gelangt. Bei Kindern, Kleinkindern und Säuglingen soll Cutivate mit Vorsicht, nicht über längere Zeit und nicht grossflächig aufgetragen werden. Bei Überempfindlichkeit gegenüber Formaldehyd sollte die Creme nicht angewendet werden. Verwenden Sie Cutivate nur für Ihr jetziges Hautleiden, für das der Arzt bzw. die Ärztin es Ihnen verschrieben hat, nicht aber für andere spätere Hautleiden. Geben Sie Cutivate nicht an andere Personen weiter. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie - an anderen Krankheiten leiden, - Allergien haben oder - andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden. Darf Cutivate während der Schwangerschaft oder in der Stillzeit angewendet werden? Obwohl bisher keine schädigenden Wirkungen auf das Ungeborene beobachtet wurden, wenn Cutivate in der Schwangerschaft angewendet wurde, weisen Tierversuche auf ein Risiko von Missbildungen bei sehr hohen Dosen hin. Wenn Sie schwanger sind oder es werden möchten, sollten Sie Cutivate ausschliesslich nach Rücksprache mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin verwenden. Das gleiche gilt, wenn Sie Ihr Kind stillen. Sollten Sie Cutivate dennoch anwenden, wenn Sie stillen, dürfen Sie es nicht im Bereich der Brüste auftragen, um eine versehentliche Einnahme durch das Kind zu vermeiden.

Wie verwenden Sie Cutivate?

Behandlung von Hauterkrankungen (Ekzeme und Schuppenflechte) Falls vom Arzt bzw. von der Ärztin nicht anders verordnet, wird Cutivate Creme oder Salbe bei Psoriasis (Schuppenflechte) 2× täglich, bei Ekzemen 1-2× täglich dünn auf die erkrankten Hautstellen aufgetragen. Waschen Sie sich nach der Anwendung die Hände, es sei denn, Sie behandeln Ihre Hände. Wenn Sie zusätzlich ein Pflegeprodukt (Feuchtigkeitscreme) anwenden, lassen Sie Cutivate nach jeder Anwendung richtig einziehen, bevor Sie das Pflegeprodukt auftragen. Kinder, Kleinkinder und Säuglinge haben eine grössere Körperoberfläche im Verhältnis zum Körpergewicht als Erwachsene. Als Folge davon kann bei Kindern, Kleinkindern und Säuglingen mehr Wirkstoff vom Körper aufgenommen werden und in die Blutbahn gelangen, was vermehrt zu Nebenwirkungen führen kann. Cutivate sollte deshalb in der geringst möglichen Menge aufgetragen werden. Die Behandlungsdauer beträgt normalerweise 2-4 Wochen. Vermeidung von Rückfällen beim atopischen Ekzem Cutivate Creme oder Salbe wird 2× pro Woche dünn auf die abgeheilten Hautstellen oder diejenigen Stellen, an denen die Hauterkrankung wieder auftreten könnte, aufgetragen. Zusätzlich sollte täglich ein pflegendes Mittel verwendet werden. Es sollte eine regelmässige Kontrolle durch den Arzt bzw. die Ärztin erfolgen. Die Creme darf zur Vermeidung von Rückfällen des atopischen Ekzems bei Kindern unter 1 Jahr und die Salbe bei Kindern unter 3 Jahren nicht angewendet werden. Wenn Sie die Anwendung von Cutivate vergessen haben, holen Sie sie nach, sobald Sie sich daran erinnern, und setzen Sie dann die Behandlung wie gewohnt fort. Tragen Sie keine zusätzliche Menge auf, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben. Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung und Behandlungsdauer. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Cutivate haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Cutivate auftreten: Reizungen der Haut, Brennen, Jucken und Trockenheit sowie Überempfindlichkeitsreaktionen. Sollten Anzeichen einer Überempfindlichkeit (Rötung, Schwellung, Juckreiz) auftreten, ist die Behandlung mit Cutivate sofort abzubrechen und der Arzt bzw. die Ärztin darüber zu informieren. Langandauernde und intensive Behandlung mit stark wirksamen Kortikosteroiden, besonders bei Anwendung unter Deckverbänden oder in Körperfalten, kann ein Dünnerwerden der Haut, die Bildung von blau-rötlichen Streifen, Gewichtszunahme/Übergewicht, Mondgesicht, eine örtliche Verminderung der Hautpigmentierung, Vermehrung der Körperbehaarung und eine Erweiterung kleiner oberflächlicher Hautgefässe zur Folge haben. Auch eine Verschlechterung bzw. ein Wiederausbrechen der behandelten Hautkrankheit ist beobachtet worden. In sehr seltenen Fällen ist das Auftreten von Akne sowie Augenerkrankungen wie grüner bzw. grauer Star beobachtet worden. Bei der Anwendung von topischen Kortikosteroiden wurde über verschwommenes Sehen berichtet. Wenn Sie an Psoriasis (Schuppenflechte) leiden, können sich in sehr seltenen Fällen während oder nach der Behandlung erhabene Knötchen mit Eiter unter der Haut bilden. Bei Kindern, Kleinkindern und Säuglingen ist zu beachten, dass der Wirkstoff vermehrt in die Blutbahn aufgenommen wird, so dass bei längerer Anwendung u. a. Wachstumsstörungen auftreten können. Windeln können zudem die Wirkung eines Deckverbands haben. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Cutivate Präparate sind nicht über 30 °C und ausser Reichweite von Kindern aufzubewahren. Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit „EXP“ bezeichneten Datum verwendet werden. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Cutivate enthalten?

1 g Cutivate Creme enthält 500 mg Fluticasonpropionat als Wirkstoff und Imidurea als Konservierungsmittel in einer abwaschbaren Grundlage mit Propylenglycol. 1 g Cutivate Salbe enthält 50 mg Fluticasonpropionat als Wirkstoff in einer fettenden, nicht abwaschbaren Salbengrundlage mit Propylenglycol.

Wo erhalten Sie Cutivate? Welche Packungen sind erhältlich?

Cutivate ist in Apotheken auf ärztliche Verschreibung erhältlich. Cutivate Creme: 30 g. Cutivate Salbe: 30 g.
Jetzt Nebenwirkungen melden und Beipackzettel aktuell halten
Viele reden darüber, aber kaum jemand meldet. Nur 1 % aller Nebenwirkungen werden erfasst, dabei leidet jeder 2. Patient unter Nebenwirkungen.
Als Patient haben Sie die wichtigste Rolle in der Arzneimittelsicherheit. Sie können dieses Informationsdefizit aktiv verbessern, indem Sie Ihre Nebenwirkung schnell, einfach und direkt melden: