Entyvio - Nebenwirkungen und Erfahrungen

Entyvio ist ein Medikament, das bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn und Colitis ulcerosa) eingesetzt wird. Es enthält den Wirkstoff Vedolizumab und ist ein monoklonaler Antikörper aus der Gruppe der Integrin-Antagonisten.

Anwendung von Entyvio

Das Medikament sollte immer genau nach der Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers eingenommen werden. Falls es Ihr Arzt nicht anders verordnet hat, erfolgt die Einnahme gemäß der Beschreibung in dem Beipackzettel. Die empfohlene Tagesdosis beträgt 300 Milligramm. Nach der ersten Behandlung folgt zwei Wochen später die zweite Behandlung mit diesem Medikament. Nach weiteren vier Wochen erfolgt eine dritte Behandlung. Anschließend können alle acht Wochen weitere Behandlungen mit diesem Medikament vorgenommen werden.

Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen, Erkältung - Die häufigsten Nebenwirkungen

Genau wie bei der Anwendung jedes anderen Medikaments, kann auch die Einnahme von Entyvio Nebenwirkungen verursachen. Diese Nebenwirkungen treten jedoch nicht bei jedem auf. Zu den sehr häufigen Nebenwirkungen gehören

  • Gelenkschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Erkältung
  • Fieber
  • Infektion des Brustraums
  • Müdigkeit
  • Grippe
  • Husten
  • Halsschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Juckreiz
  • Nebenhöhleninfektion
  • Halsentzündung
  • Muskelschwäche
  • Muskelkrämpfe
  • Magenverstimmung
  • Infektion im Analbereich
  • anale Reizungen
  • harter Stuhl
  • Bluthochdruck
  • Blähungen
  • Kribbeln
  • Sodbrennen
  • verstopfte Nase
  • Ekzem
  • nächtliches Schwitzen
  • Akne

Gelegentliche Nebenwirkungen bei Entyvio

Außerdem kann es zu folgenden Nebenwirkungen kommen:

  • Rötungen und Reizungen der Haarfollikel
  • Mundsoor
  • Rachensoor
  • vaginale Infektionen

Schwere Nebenwirkungen bei Entyvio

Leider ist auch das Auftreten einer schwerwiegenden Nebenwirkung nach der Einnahme des Medikaments nicht ausgeschlossen. Es können folgenden schwere Nebenwirkungen auftreten:

  • pfeifende Atmung
  • Atemnot
  • Nesselsucht
  • Schwellung
  • Herzrasen
  • Schmerzen an der Infusionsstelle
  • Schüttelfrost
  • hohes Fieber
  • Hautausschlag

Wenn Sie eine dieser Nebenwirkungen bei sich wahrnehmen, sollten Sie umgehend Ihren Arzt aufsuchen.

Körperliche oder psychische Veränderungen? Nebenwirkungen sind keine Seltenheit.

Auch 12 Jahre nach Marktzulassung sind nicht alle Nebenwirkungen eines Medikaments bekannt. Deshalb ist die Mitarbeit von Ihnen als Patient umso wichtiger. Jeder 2. Patient hat Nebenwirkungen, allerdings werden in Deutschland nur 1 % aller Nebenwirkungen offiziell erfasst. Die Folgen dafür trägt die Gesellschaft. 

Nehmen Sie Ihre Beschwerden ernst und teilen Sie Ihre Erfahrungen. Melden Sie Ihre Nebenwirkung direkt an den Hersteller – Ihre Mitmenschen danken es Ihnen.

  • Schnelle Risikobewertung ermöglichen
  • Arzneimittelsicherheit verbessern
  • Mitmenschen schützen

Besondere Warnhinweise bei Entyvio

Entyvio stellt ein besonderes Risiko bei folgenden Patientengruppen oder Begleiterkrankungen dar:

  • aktive schwere Infektion
  • Blutvergiftung
  • schwere Gastroenteritis
  • Infektion des Nervensystems
  • Schwangerschaft
  • Stillen
  • Kinder und Jugendliche

Bitte beachten Sie, dass dieses Präparat einen geringen Einfluss auf Ihre Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen haben kann. Da es zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommen kann, sollten Sie Ihren Arzt darüber informieren, wenn Sie andere Medikamente einnehmen oder vor kurzem eingenommen haben.

Sie leiden auch unter den Nebenwirkungen?

Nehmen Sie Ihre Beschwerden ernst und melden Sie Ihre Nebenwirkungen in unter 2 Minuten.
✔ Melden Sie Ihre Beschwerden hier sicher und direkt an den Hersteller
✔ Helfen Sie Ihren Mitmenschen und schützen Sie dabei Ihre Identität
✔ Erhalten Sie Rückmeldung über die offizielle Erfassung Ihres Falles