HCT - Nebenwirkungen und Erfahrungen

Artikel geprüft von: Dr. med. Maria Lutz

HCT ist ein rezeptpflichtiges Medikament, das zur Behandlung von Bluthochdruck, zur Ausschwemmung von Flüssigkeitsansammlungen im Körper (Ödeme) und gegen Herzschwäche eingesetzt wird. Es enthält den Wirkstoff Hydrochlorothiazid und gehört zu der Gruppe Thiazid-Diuretika. Der Wirkstoff fördert die Ausscheidung von Natrium-, Kalium- und Chlorid-Ionen aus dem Körper. Gleichzeitig schwemmt er verstärkt Wasser aus. Dadurch senkt er den Blutdruck und beseitigt Ödeme (Wassereinlagerungen).

Auf dieser Informationsseite gehen wir auf die häufigsten Nebenwirkungen und Wechselwirkungen in Verbindung mit HCT ein. Sollten Sie eine der folgenden oder andere Nebenwirkungen beobachten, dann melden Sie diese bitte über unseren Meldeservice.

Inhalte

MedWatcher logo

Jetzt NEU: Dein persönlicher MedWatcher für mehr Sicherheit im Leben. 

Der MedWatcher ist kostenfrei und unterstützt dich bei deiner optimalen Therapie!

  • Alle deine Medikamente überwachen
  • Automatische Sicherheitshinweise
  • Individuelle Nebenwirkungs-Profile
  • Vergleich mit anderen Patienten
  • Jederzeit Online-Hilfe bei Fragen

Anwendung von HCT

Zu Therapiebeginn wird Erwachsenen mit Bluthochdruck üblicherweise 1-mal täglich 1 bis 2 Tabletten HCT  verordnet.

Nehmen Sie die Tabletten zu einer festen Tageszeit mit einem Glas Wasser ein. Sie können problemlos unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.

Das Präparat ist nicht dosisgleich teilbar. Mörsern zur erleichterten Einnahme ist möglich. Suspendieren zur erleichterten Einnahme ist möglich. Teilbar zur erleichterten Einnahme.

Für andere Erkrankungen oder Altersgruppen, wie beispielsweise bei Patienten mit Wassereinlagerungen und Herzschwäche, werden ggf. unterschiedliche Dosierungen empfohlen. Die exakte Dosierung und Behandlungsdauer wird immer Ihr behandelnder Arzt mit Ihnen besprechen.

Erhöhte Blutfettwerte, Magnesiummangel, hohe Harnsäurespiegel - Die häufigsten Nebenwirkungen

Auftretende Nebenwirkungen sind bei Medikamenten unterschiedlich häufig. HCT Nebenwirkungen werden online überdurchschnittlich häufig in Verbindung mit den Suchbegriffen Gewichtszunahme, Kribbeln, Hautkrebs und Husten gesucht. Die offiziellen Einschätzungen zur Häufigkeit werden statistisch berechnet und finden sich im Beipackzettel wieder.

Sehr häufig (mehr als 1 Behandelter von 10) kann es zu den folgenden Nebenwirkungen kommen:

  • Erhöhte Blutfettwerte

1 bis 10 Behandelte von 100 sind z. B. häufig betroffen von:

  • Niedrige Magnesiumspiegel in Ihrem Blut
  • Hohe Harnsäurespiegel in Ihrem Blut
  • Juckender Hautausschlag oder andere Formen von Hautausschlag (Nesselsucht)
  • Verminderter Appetit
  • Leichte Übelkeit
  • Erbrechen
  • Schwindel
  • Ohnmachtsanfälle beim Aufstehen
  • Unfähigkeit, eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten (Impotenz)

Gelegentliche Nebenwirkungen bei HCT

1 bis 10 Behandelte von 1000 erleiden gelegentlich z. B.:

Laut Beipackzettel sind keine gelegentlichen Nebenwirkungen bekannt.

Es wurde in seltenen Fällen bei der Anwendung von HCT auch folgende Nebenwirkungen beobachtet:

  • Hohe Zuckerspiegel in Ihrem Blut oder Urin
  • Erhöhte Lichtempfindlichkeit Ihrer Haut
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Verstopfung
  • Durchfall
  • Gelbfärbung der Augen und der Haut (Gelbsucht)
  • Gallestauung
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Schlafstörungen
  • Depressionen
  • Kribbeln
  • Taubheitsgefühl
  • Sehstörungen
  • Muskelkrämpfe
  • Fieber
  • Schwächegefühl
  • Hautausschlag
  • Atemnot
  • Ausschläge im Gesicht
  • Gelenkschmerzen
  • Muskelerkrankungen
  • Fieber
  • Hautrötung
  • Bläschenbildung an Lippen, Augen oder Mund
  • Abschälen der Haut
  • Purpurrote Flecken
  • Juckreiz
  • Müdigkeit
  • Schwächegefühl
  • Muskelkrämpfe
  • Krämpfe
  • Verwirrung
  • Schnelles Atmen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Verstopfung
  • Bauchschmerzen
  • Häufiges Wasserlassen
  • Durst
  • Starke Schmerzen im Oberbauch
  • Unregelmäßiger Herzschlag
  • Verminderung von Blutplättchen
  • Halsentzündung
  • Häufigere Infektionen Geschwüre im Mund als Folge von Infektionen
  • Schwächegefühl
  • Blaue Flecken
  • Blasse Haut
  • Atemnot
  • Dunkler Urin
  • Stark verminderte Urinmenge beim Wasserlassen
  • Verschlechterung des Sehvermögens
  • Schmerzen in den Augen wegen zu hohen Drucks

Vorsicht bei diesen HCT-Nebenwirkungen

Schwere Nebenwirkungen sind solche, die das Leben bedrohen, zu Langzeitschäden führen oder bei keiner bzw. zu später Erkenntnis tödlich enden können. 

Folgende Symptome können Anzeichen für schwere Nebenwirkungen sein:

  • Hautausschlag
  • Atemnot
  • Ausschläge im Gesicht
  • Gelenkschmerzen
  • Muskelerkrankungen
  • Fieber
  • Hautrötung
  • Bläschenbildung an Lippen, Augen oder Mund
  • Abschälen der Haut
  • Purpurrote Flecken
  • Juckreiz
  • Müdigkeit
  • Schwächegefühl
  • Muskelkrämpfe
  • Krämpfe
  • Verwirrung
  • Schnelles Atmen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Verstopfung
  • Bauchschmerzen
  • Häufiges Wasserlassen
  • Durst
  • Starke Schmerzen im Oberbauch
  • Unregelmäßiger Herzschlag
  • Verminderung von Blutplättchen
  • Halsentzündung
  • Häufigere Infektionen Geschwüre im Mund als Folge von Infektionen
  • Schwächegefühl
  • Blaue Flecken
  • Blasse Haut
  • Atemnot, Dunkler Urin
  • Stark verminderte Urinmenge beim Wasserlassen
  • Verschlechterung des Sehvermögens
  • Schmerzen in den Augen wegen zu hohen Drucks

Diese Symptome können u. a. Anzeichen einer/eines XYZ [Hier bitte Auflistung aller Indikationen] sein.

Wenn Sie diese Symptome bei sich beobachten, halten Sie sofort Rücksprache mit einem Arzt.

Besondere Warnhinweise bei HCT

HCT stellt ein besonderes Risiko bei folgenden Patientengruppen oder Vorerkrankungen dar:

  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • Kinder unter 18 Jahren
  • Bestehende, bekannte Allergien gegen die Inhaltsstoffe
  • Kaliummangel
  • Magnesiummangel
  • Erhöhte Calciumwerte im Blut
  • Verringerte Blutmenge durch Flüssigkeitsverlust
  • Nicht oder kaum vorhandene Harnausscheidung
  • Entzündung der Nierenkörperchen (akute Form)
  • Koma bei Leberausfall
  • Gicht
  • Niedriger Blutdruck
  • Koronare Herzkrankheit (Durchblutungsstörungen des Herzmuskels)
  • Durchblutungsstörung der Hirngefäße
  • Stark eingeschränkte Nierenfunktion
  • Eingeschränkte Leberfunktion
  • Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus)

Mit folgenden Arzneimitteln können Wechselwirkungen auftreten:

  • Arzneimittel zur Behandlung einiger psychischer Erkrankungen (Lithium, Antidepressiva und Antipsychotika )
  • Arzneimittel zur Behandlung von Krampfanfällen (Antiepileptika wie z. B. Carbamazepin)
  • Arzneimittel zur Schmerzlinderung oder Entzündungshemmung, insbesondere nichtsteroidale Entzündungshemmer einschließlich COX-2-selektiver Substanzen
  • Arzneimittel zur Behandlung von Geschwüren und Entzündungen (Cortison-ähnliche Arzneimittel, Steroide, Carbenoxolon)
  • Antibiotika wie z. B. Penicillin G, Amphotericin B und Antiarrhythmika
  • Arzneimittel zur Behandlung von Herzerkrankungen (Digoxin oder andere Digitalisglykoside )
  • Arzneimittel zur Behandlung eines erhöhten Zuckerspiegels in Ihrem Blut (Insulin oder Arzneimittel gegen Diabetes, die oral eingenommen werden)
  • Arzneimittel, die hauptsächlich zur Behandlung von erhöhten Blutfettwerten angewendet werden (Colestyramin, Colestipol oder andere Harze)
  • Arzneimittel zur Erschlaffung der Muskeln
  • Arzneimittel zur Behandlung der Gicht (Allopurinol)
  • Arzneimittel zur Behandlung der Parkinsonerkrankung (Amantadin)
  • Bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Krebserkrankungen
  • Arzneimittel zur Behandlung verschiedener Erkrankungen wie Magen-Darm-Krämpfe, Krämpfe der Harnblase, Asthma, Reisekrankheit, Muskelkrämpfe, Parkinsonerkrankung und zur Unterstützung der Narkose
  • Arzneimittel, das bei Transplantationen und Autoimmunerkrankungen angewendet wird (Ciclosporin)
  • Vitamin D und Calciumsalze
  • Arzneimittel zur Behandlung des Bluthochdrucks oder zu niedriger Blutzuckerspiegel (Diazoxid)
  • Arzneimittel zur Behandlung des Bluthochdrucks
  • Barbiturate, Schlafmittel und Alkohol
  • Substanzen, die den Blutdruck erhöhen (Noradrenalin)
  • Harntreibende Arzneimittel
  • Abführmittel
  • Arzneimittel zur Senkung der Harnsäure

Inhalte

Jetzt NEU: Dein persönlicher MedWatcher für mehr Sicherheit im Leben. 

MedWatcher logo

Der MedWatcher ist kostenfrei und unterstützt dich bei deiner optimalen Therapie!

  • Alle deine Medikamente überwachen
  • Automatische Sicherheitshinweise
  • Individuelle Nebenwirkungs-Profile
  • Vergleich mit anderen Patienten
  • Jederzeit Online-Hilfe bei Fragen

Weitere Hinweise:

  • Die Behandlung mit HCT bedarf der regelmäßigen ärztlichen Kontrolle. Dieses Arzneimittel kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch das Reaktionsvermögen so weit verändern, dass die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr, zum Bedienen von Maschinen oder zum Arbeiten ohne sicheren Halt beeinträchtigt wird

Meine Nebenwirkung online melden

Sie leiden unter Nebenwirkungen durch eines Ihrer Medikamente oder haben einen Verdacht? Melden Sie Ihre Beschwerden jetzt diskret online und tragen Sie aktiv zur Arzneimittelsicherheit für sich und andere bei.

Ihre Daten werden zu 100% vertraulich behandelt